Immer mehr Frauen in Deutschland haben keine Kinder. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Jede fünfte Frau zwischen 40 und 44 Jahren bleibt kinderlos. Im Osten steigt der Anteil kinderloser Frauen, auch wenn er im Westen immer noch höher ist.

Im vergangen Jahr war in den westdeutschen Bundesländern etwa jede vierte Frau ohne Kind. Das ist ein Anteil von 23 Prozent. Im Osten lag die Prozentzahl bei 15 Prozent. Dieses Jahr ist sie um fünf Prozentpunkte auf 20 Prozent gestiegen. Im Westen Deutschlands stieg sie in diesem Jahr nur um ein Prozent. Besonders viele kinderlose Frauen finden sich in den Stadtstaaten. Die meisten kinderlosen Frauen leben demnach in Hamburg, wo fast jede dritte kinderlos ist. Die geringsten Quoten finden sich in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Nur jeweils 14 Prozent sind kinderlos.

Die Erhebung des Statistischen Bundesamtes bestätigt Trends wie die spätere Familiengründung, Kinderlosigkeit unter Akademikerinnen und eine stagnierende Geburtenzahl. Immer weniger Frauen bekommen vor ihrem 30. Lebensjahr ein Kind. 2012 waren in Ostdeutschland Mütter im Durchschnitt bei der Geburt des ersten Kindes 28 Jahre alt, in Westdeutschland 29 Jahre.