49 Menschen mit geistiger Behinderung aus der Region sind in der Anlage beschäftigt. Sie veredeln, wie Schuster, Kaffee in der Rösterei oder arbeiten als Küchen- und Servicekräfte im Café-Restaurant Molina. Schuster erhält als Werkstattmitarbeiter einen Grundlohn und Arbeitsförderungsentgelt.

"Ich arbeite in der Bio-Kaffeerösterei El Molinillo im Erfahrungsfeld der Sinne EINS+ALLES. Für mich fängt der Arbeitstag um 8:30 Uhr an und dauert bis 16:15 Uhr. Ich wohne direkt in Welzheim und brauche deshalb für den Weg zur Arbeit in die Laufmühle nur fünf Minuten. Das ist praktisch. In der Kaffeerösterei habe ich viele unterschiedliche Sachen zu tun. Ich sortiere Bohnen und helfe beim Rösten, Mahlen und Abwiegen des Kaffees. Besonders gerne packe ich den Kaffee ab. Wir kleben auch Etiketten auf die Packungen. Ich helfe beim Ausschank und bei der Beratung unserer Gäste an der Theke. Im Juli habe ich sogar einmal dem Umweltminister von Baden-Württemberg, Franz Untersteller, einen Kaffee ausgeschenkt, als der uns besucht hat. Wir liefern jetzt an sein Ministerbüro unseren Kaffee. Ich habe in der Rösterei zehn Arbeitskolleginnen und -kollegen, die wie ich zur WfbM gehören. Bevor ich dort angefangen habe, bin ich in der Laufmühle in verschiedenen anderen Bereichen gewesen. Ich habe die Bäckerei, die Großküche und den Gartenbau durchlaufen. Am Ende habe ich mich für die Kaffeerösterei entschieden, weil es mir dort am besten gefallen hat. Es riecht da immer gut und die Arbeit macht mir Spaß. Seit drei Jahren arbeite ich hier und möchte gerne bleiben."
Aufgezeichnet von Carmen Molitor

Erfahren Sie mehr über Menschen und ihre Geschichten >>

Zurück zur Übersicht.