Interview mit Samih Sawiris, Visionär und Unternehmer, der in Andermatt das Feriendorf Andermatt Reuss realisiert.

Herr Sawiris, wie sind Sie auf Andermatt gekommen?

Ich war das erste Mal hier auf Wunsch des Schweizer Botschafters in Kairo. Er suchte nach Ideen für die Zukunft von Andermatt, als die Armee hier fortzog. Ich fand es überraschend, dass sie jemanden aus Afrika danach fragten. Deshalb war ich sofort dabei. Und als ich hier war, war ich fasziniert - und habe Pläne aufgestellt. Das war vor ungefähr zehn Jahren.…

Samih Sawiris © Andermatt Swiss Alps

Mit über 90 Prozent hat damals die Bevölkerung von Andermatt das Projekt befürwortet, das ist eine beachtliche Zustimmung.

Ja das stimmt, aber in der Schweiz brauchen sie eine sehr hohe Zustimmung. Wenn Sie nicht so viel haben und auch nur eine Minderheit nicht will, dann geht es nicht.

Sie bauen nun schon an ihrem zweiten Hotel und an ihrem 8. Mehrfamilienhaus. Wie sind Sie zufrieden?

Für meine Verhältnisse geht es natürlich sehr langsam vorwärts. In der Schweiz brauchen die Bewilligungen sehr viel Zeit. Aber unterdessen habe ich mich daran gewöhnt. Die Bauarbeiten im Feriendorf Andermatt Reuss sind zurzeit nicht die einzigen. Wir haben über den kurzen Bergsommer auch die SkiArena Andermatt-Sedrun ausgebaut und modernisiert. Das heisst, dass Sie in diesem Winter mit den Skis bis nach Sedrun fahren können.

Wann sehen wir die Konturen des neuen Dorfes?

Jetzt schon ganz deutlich. Aber es war von Beginn weg klar, dass die Umsetzung dauert. Zuerst kommt eine Investitionsphase, dann beginnt der Verkauf. Über 60 Prozent der Wohnungen sind verkauft. Mitte 2018 wird das zweite Hotel mit dem Konzertsaal eröffnet und wir werden eine tolle Piazza haben im Dorf. Dann, so denke ich, haben wir eine erste Etappe erreicht.

Was wünschen Sie sich für das Feriendorf Andermatt Reuss?

Dass die Eigentümerinnen und Eigentümer und auch die Feriengäste genauso gerne nach Andermatt kommen wie ich und die wildromantische Natur hier geniessen. Es ist ein wirklich schönes Fleckchen Erde!


Zurück zur Übersicht