Weihnachten steht vor der Tür – doch bevor Eltern in das nächstbeste Spielzeuggeschäft stürmen, sollten sie sich darüber im Klaren sein, welch weitreichenden Folgen ein Kindergeschenk haben kann. Ein Beispiel: Phil Collins, der als Dreijähriger ein Kinderschlagzeug aus Plastik vom Weihnachtsmann bekam. Schon war es um den kleinen Philip David Charles im Südwesten Londons geschehen, er bearbeitete das kleine Schlagzeug ununterbrochen und so intensiv, dass seine Eltern den Kauf vermutlich spätestens an Neujahr bereut haben. Und doch war es die beste Investition in seine Zukunft, denn aus dem kleinen Philip wurde einer der erfolgreichsten Musiker der Popkultur, sowohl als Schlagzeuger und später Frontman von "Genesis" als auch als Solo-Künstler. Über 250 Millionen Tonträger hat Phil Collins verkauft, das schafften neben ihm nur Michael Jackson und Paul McCartney. Doch was weiß man eigentlich über das Leben von Phil Collins? Klar, jeder kann "In the Air Tonight" mitsummen. Vielleicht hatte der eine oder andere in den 90er Jahren auch das Gefühl, erstmal genug von Phil Collins gehört zu haben. Doch ihm heute nicht zuzuhören, wenn er die Geschichte seines Lebens erzählt, wäre ein Verlust. "Da kommt noch was – Not dead yet" heißt seine Autobiographie – und sie ist ein ehrliches Stück Zeitgeschichte. "Im Jahr 2016 haben wir viele Künstler meiner Generation verloren", schreibt Collins. "Anlass für mich, über meine Sterblichkeit und Schwächen nachzudenken."