Warum können beispielsweise Menschen mit einer Sprach- und Kommunikationsstörung nicht zusätzlich zu ihrer ambulanten Sprachtherapie ganz in Ruhe zu Hause mit einer App

alltägliche Dialoge üben? Sie können! Zwei Wissenschaftlerinnen der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum haben genau dies umgesetzt. Prof. Dr. Kerstin Bilda, Vizepräsidentin für Forschung und Professorin im hsg-Studienbereich Logopädie, und Elisabeth Meyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin, haben ein Online-Sprachtraining entwickelt, das zunächst in der vom europäischen Fond für regionale Entwicklung geförderten Studie "Teletherapie bei Aphasie nach Schlaganfall" wissenschaftlich evaluiert wurde.

"In Deutschland erleiden pro Jahr etwa 200.000 Menschen einen Schlaganfall. 38 Prozent weisen im Akutstadium eine Sprachstörung, also eine Aphasie, auf. Bei 18 Prozent der Erkrankten bleibt die Aphasie chronisch", erläutert Kerstin Bilda und setzt hinzu: "Die Teletherapie bietet Menschen mit Aphasie eine innovative Möglichkeit selbstständig und hochfrequent und dennoch unter Supervision eines Therapeuten ihre kommunikativen Fähigkeiten zu trainieren. Auf dieser Basis wurde das webbasierte Therapieprogramm ›DiaTrain‹ gestaltet, mit dem alltägliche Dialoge anhand von strukturierten Videosequenzen geübt werden können."

Aus dem webbasierten Therapieprogramm entwickelten die Wissenschaftlerinnen nun eine iPad-App für Menschen mit einer Sprach- und Kommunikationsstörung. "Die App beinhaltet kurze, strukturierte Videosequenzen von alltäglichen Dialogen, die mithilfe verschiedener Hilfestufen geübt werden. Die Dialoge finden zum Beispiel beim Arzt, Bäcker oder in der Apotheke statt", so Elisabeth Meyer.

KONTAKT

Hochschule für Gesundheit Gesundheitscampus 6–8
44801 Bochum
www.hs-gesundheit.de
www.diatrain.eu

Zurück zur Übersicht