Über 2000 Professorinnen und Professoren arbeiten in der Forschung und in der Lehre mit rund 40.000 Studierenden. Sie haben dadurch für die Gestaltung der Zukunft des Landes Rheinland-Pfalz eine tragende Rolle. Durch ihre Forschungsexpertise und die enge Zusammenarbeit mit externen Partnern leisten die Hochschulen einen wesentlichen Beitrag zur Profilierung des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Von dem hohen wissenschaftlichen Potenzial profitiert dieNachwuchsförderung, insbesondere durch das Angebot von kooperativen Promotionen mit Universitäten. Um innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben, haben die Hochschulen ihre eigenen Forschungsstärken erfolgreich fokussiert und in Forschungsverbünden ausgebaut. Die Fachhochschule Bingen forscht an nachhaltigen energie- und umweltschonenden

Zukunftstechnologien. Mikrosystemtechnik, Nanotechnologien und Lebenswissenschaften sind Stärken der Hochschule Kaiserslautern. Forschungsschwerpunkte der Hochschule Koblenz sind Analytische Bildgebung und Demografischer Wandel. Die Hochschule Luwigshafen am Rhein ist forschungsstark im Bereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die Hochschule Mainz legt ihren Fokus auf informationstechnische Fragestellungen mit Raumbezug. Aktuell forscht die Hochschule Trier zu den Themen Nationalpark, Klimaschutz sowie Umwelt- und Informationstechnik. Die Hochschule Worms steht für interdisziplinäre und unternehmensnahe Dienstleistungsforschung. Um die Zusammenarbeit mit externen Partnern und die Anbahnung gemeinsamer Kooperationsprojekte zu intensivieren, haben sich die Hochschulen im Transfernetz Rheinland-Pfalz zusammengeschlossen. Hierdurch sollen innovative Beiträge für Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft ausgebaut werden.Weitere Informationen unter www.transfer-rlp.de/.


Weitere Beiträge der forschenden Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz: