Forschen für die Wirtschaft

Die FOM versteht sich als Hochschule der Wirtschaft und ist als solche der anwendungsorientierten Forschung verpflichtet. "Unser Ziel ist es, transfer- und adaptionsfähige Lösungen für betriebliche bzw. wirtschaftnahe oder gesellschaftliche Problemstellungen zu generieren", erläutert Prof. Dr. Thomas Heupel. "Schwerpunkte liegen dabei unter anderem in den Bereichen Finanzen, Logistik, Wirtschaftsinformatik sowie Personal- und Organisationsmanagement", so der FOM Prorektor Forschung weiter.

Forschen für die Lehre

Triebfeder für die Forschung: die Studierenden. "Nahezu allen Lehrbereichen sind Institute und KompetenzCentren zugeordnet", betont Prof. Dr. Heupel. "Sowohl Beiträge aus der Grundlagenforschung als auch Erkenntnisse aus Transferprojekten mit Unternehmen müssen sich daran messen lassen, inwieweit sie auch zum Input für die Lehre werden." Vor allem im Master-Programm der Hochschule spielt die Forschung eine große Rolle. In regelmäßigen Foren haben die Studierenden zum Beispiel Gelegenheit, sich mit Wissenschaftlern der FOM sowie nationalen und internationalen Gästen auszutauschen.

Forschen im Verbund

Eine weitere Besonderheit: Die Forschung ist oft interdisziplinär ausgerichtet. "Es werden immer wieder fächerübergreifende Forschungsverbünde gebildet, die aus mehreren Wissenschaftlern voneinander unabhängiger Einzeldisziplinen bestehen", erklärt Prof. Dr. Heupel. "Mit ihren jeweiligen Methoden gehen sie einer Fragestellung nach und führen die Ergebnisse anschließend zusammen." Es gibt aber auch Projekte, die über die Hochschulgrenze hinausgehen. So ist die FOM Partner in zahlreichen Bundes- und Landesprogrammen in Kooperationen mit Unternehmen, Hochschule und Kommunen.