Jeder hofft auf ihn, aber gefunden hat ihn noch niemand: Den einen Spruch für die Kontaktaufnahme, der Sympathie schafft und die Bahn frei macht für ein Kennenlernen und Verlieben. Und fast jeder weiß inzwischen, dass Anmach-Sprüche wenig mit Authentizität zu tun haben und oft nur ein Zeichen von Unsicherheit und mangelndem Einfallsreichtum sind. Wer auf der Suche nach einem Partner und einer ernsthaften Beziehung ist, der sucht nach Individualität und möchte sicher nicht angequatscht werden mit einem Spruch, der zum einen austauschbar und zum anderen auf jede(n) anwendbar ist. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam auch eine Umfrage von PARSHIP, wenn es bei den Antworten auch zu einer Überraschung kam: Immerhin noch 30% der Männer stehen auf dem Standpunkt, dass alles erlaubt ist, was zu einer erfolgreichen Kontaktaufnahme führt. Ob es bei der Aufnahme dann bleibt, ist eine andere Frage, denn bei den Frauen sind es nur 23 Prozent, die dieselbe Ansicht vertreten.

Unterscheiden muss man hier natürlich zwischen zwei Arten von Anmach-Sprüchen. Die einen sind die auswendig gelernten Sprüche, die heruntergeleiert werden und inzwischen bereits ein Dasein als "Urban Legends" fristen - also Geschichten, die als wahre Erlebnisse des "Bekannten eines Bekannten" getarnt und zum Besten gegeben werden. Und die anderen sind Sprüche, die situationsbedingt sind und spontan vom Initiierenden angewendet werden.

Gegen die letztere Kategorie ist ja eigentlich nichts einzuwenden, hängt aber auch immer vom jeweiligen Gegenüber ab. Das zeigt auch die Studie: 46 Prozent der Männer bemühen sich, die berühmten Flirtsprüche selbst zu vermeiden, gehen deshalb aber nicht gleich in die Defensive, wenn sie selbst mit einem flotten Spruch angesprochen werden - vorausgesetzt, die "Sprücheklopferin" ist ihnen sympathisch. Bei den Frauen waren sogar 56 Prozent dieser Ansicht.

Schaut man sich jedoch die erste Kategorie der auswendig gelernten Flirt-Sprüche an, so hat man fast schon das Gefühl, im Lexikon des Kults gelandet zu sein:

"Ich hab meine Telefonnummer verloren - kann ich deine haben" ist schon eine wirklich gewagte Art, die Kontaktdaten des Angebeteten abzugreifen. Und auch der Klassiker "Glaubst du an die Liebe auf den ersten Blick oder soll ich noch mal reinkommen?" sorgt sicher für einige Lacher. Aber gibt es tatsächlich noch Menschen, die glauben, auf diese Art das Interesse eines anderen Menschen wecken zu können?

Sicher, irgendwie muss man ja ins Gespräch kommen. Bleibt nur die Frage, ob sich aus einer derart hölzernen Vorlage ein wirklich ernsthaftes oder ernstzunehmendes Gespräch ergibt - oder ergeben kann. Die PARSHIP-Studie jedenfalls zeigt, dass ein großer Teil der Befragten die allzu plumpen Standardsprüche ablehnt oder zumindest reserviert darauf reagiert. Keine gute Ausgangsposition also, um auf ein Happy End zu hoffen.

Um wirklich gut anzukommen, fährt man mit der authentischen Schiene also sehr viel sicherer. Persönlichkeit ist hier das Stichwort - und die muss weder makellos sein noch lässt sich hier nach einem Schema verfahren. Humor ist gut, denn er wirkt entwaffnend, öffnet Türen und entschärft Situationen - aber es ist ein feiner und entscheidender Unterschied, ob man mit Ihnen lacht oder über Sie!

Von Lea-Patricia Kurz