Wen die Liebe erfüllt, der quillt irgendwann über vor Glücksgefühlen. Wer liebt, der möchte das auch mitteilen. Aber nicht jeder Liebende ist damit zufrieden, es bei den berühmten drei Worten zu belassen. Manch einer will den inneren Dimensionen seiner Emotionen auch äußerlich Ausdruck verleihen und greift zu außergewöhnlichen Mitteln, um dem Partner seine Liebe zu zeigen. Heutzutage ist all das auch kein Problem mehr, denn die kreativen Möglichkeiten, jemandem eine Liebeserklärung zu machen, sind schier unbegrenzt: Bedruckte Heißluftballons, ein personalisierter Werbespot im heimischen Stadtkino oder ein Auftritt im Fernsehen - alles geht, wenn man es will.

"Höher, schneller, weiter" lautet die Devise und man könnte sagen, dass Heiratsanträge und Liebeserklärungen einem möglichkeitsbedingten Werteverfall unterliegen: Je größer die Mühe und je kreativer der Antrag, desto intensiver die Liebe? Eines wird dabei selten bedacht: Liebe ist sich selbst genug. Was eigentlich zählt, sind Authentizität und Aufrichtigkeit - der Inhalt hinter dem Rahmen der Worte. Nicht die Verpackung ist entscheidend, sondern das Geschenk.

Warum also nicht mal anders? Denn die Mittel der Menschen waren nicht immer so vielfältig, wie sie es heute sind. Und das Besondere liegt nicht immer im Großen, im Komplizierten und Auffälligen. Gerade in Zeiten wie diesen, ist es das Leise und Einfache, das die meiste Wirkung erzielt - einfach, weil es wieder besonders geworden ist in dieser bunten Welt. Es ist also durchaus nicht verkehrt, sich wieder an die Anfänge des Liebes-Ausdrucks zu erinnern, denn geändert hat sich nur das Medium - geliebt wurde immer.

Einer dieser Anfänge ist der künstlerische Ausdruck - und mit ihm das Wort. Ob Musik oder später das Gedicht - der Zauber findet sich im Wort. Warum also nicht einmal überraschen und dem Herzblatt ein Gedicht schreiben? Und bevor Sie jetzt zusammenzucken: Natürlich geht es nicht darum, einen Goethe, Fried oder Rückert zu imitieren. Es ist nicht Sinn der Sache, große Kunst zu schaffen oder lyrische Regeln zu beachten, sondern zu zeigen, dass Romantik nicht immer im Gigantischen liegt, sondern im Zarten beginnt. Denn wo heute die Digitalität vorherrscht und mit ihrer Schnelligkeit beeindruckt, ist ein selbst verfasstes Gedicht eine besondere Form der Liebeserklärung: Inzwischen kostet dies viele Menschen sogar mehr Mühe und Überwindung, als ein Transparent am Flugzeug zu organisieren oder mit roten Rosen vom Fernsehturm zu springen. Das Einfache besticht, weil die früher üblichen Dinge heute schon fast zu einer Kunstform verkommen sind, die kaum noch einer beherrscht. Oder erinnern Sie sich noch daran, wie es ist, einen Brief mit der Hand zu schreiben, vielleicht sogar mit Tinte und Füllfederhalter?

Probieren Sie es aus! Wenn Sie sich sicherer fühlen, können Sie sich natürlich auch in die Klassiker der deutschen Liebeslyrik einlesen. Aber vergessen Sie die Sache mit dem Reim - es ist schon Herausforderung genug, nicht viele Worte zu  verlieren und trotzdem alles zu sagen. Aus "Seit ich dich kenne, hat mein Leben einen Sinn" ein kurzes "Lebenslicht" oder aus einem "Du warst immer für mich da, wenn es mir schlecht ging" ein "Halt meiner dunklen Stunden" zu machen, erfordert für Ungeübte schon ein wenig Gehirnakrobatik. Seien Sie mutig und versuchen Sie nicht, sich mit einem Diamantring freizukaufen. Denn besonders bei Liebeserklärungen gilt: Weniger ist manchmal mehr!

Von Lea-Patricia Kurz