Die schlechte Nachricht: Nicht jeder ist mit dem Selbstbewusstsein eines Bühnenstars gesegnet. Die gute Nachricht: Auch Bühnenstars sind es nicht immer. Ein zweifelndes Ego ist also menschlich. Doch gerade in der Liebe spielen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen eine wichtige Rolle. Ersteres ist die Fähigkeit, nicht an den eigenen Stärken und Fähigkeiten zu zweifeln - unabhängig von äußeren Umständen. Und letzteres ist das Vertrauen, mit diesen Fähigkeiten auch Erfolge zu erzielen. So auch in der Liebe. Wer mit beidem nicht gesegnet ist, wird es schwer haben, einen Menschen auf Augenhöhe kennenzulernen. Zu groß ist in so einem Fall oft der Wunsch, die Bestätigung des eigenen Ichs vom Gegenüber zu erhalten. Und dadurch entsteht eine Abhängigkeit, die gefährlich werden kann.

Doch wie stellt man es an, das eigene Selbstbewusstsein zu stärken?

Verschaffen Sie sich einen Überblick
Zunächst ist es wichtig, dass Sie Ihre eigene Selbstwahrnehmung überprüfen. Schreiben Sie dazu zunächst möglichst viele Eigenschaften auf, die Sie an sich mögen und ebensolche, die Sie nicht an sich mögen. Anschließend suchen Sie das Gespräch mit Freunden und Familie und bitten diese, Ihnen ein Feedback zu Ihrer Person zu geben. Oft ist es überraschend, wie weit Selbst- und Fremdwahrnehmung auseinander gehen - und geschieht dies zu Ihren Gunsten, ist das oft ein Zeichen, dass es an der Zeit ist, etwas zu tun!

Bleiben Sie realistisch mit sich selbst
Es gibt schwierige Fälle von Unsicherheit und Fälle, die relativ "normal" sind. Wie gesagt: Niemand ist perfekt - und die wenigstens halten sich auch dafür. Sehen Sie sich allerdings als einen hoffnungslosen Fall an oder ziehen sich angesichts der nachfolgenden Tipps erschrocken in Ihr Haus zurück wie eine Schnecke, die man am sensiblen Weichteil berührt hat, ist es nicht verkehrt, auch professionelle Hilfe in Erwägung zu ziehen. Die Ursachen für Ihr fehlendes Selbstbewusstsein liegen vielleicht tiefer und ein geschulter Psychologe kann Ihnen helfen, einen Weg zu sich selbst einzuschlagen. Es macht keinen Sinn etwas auf eigene Faust zu üben, dessen Wurzeln Sie nicht abschätzen können. Wenn Sie das Gefühl haben, dass es Ihnen damit besser gehen würde, vertrauen Sie sich also jemandem an!

Bleiben Sie am Ball!
Für alle anderen gilt: Wer sein Selbstbewusstsein ein wenig auffrischen will, dem bleibt nur eines - üben, üben, üben. Denn ein mangelndes Selbstbewusstsein ist letztlich vor allem ein wenig ermutigender Blick auf sich selbst. Und den gilt es zu ändern. Verschaffen Sie sich also Erfolgserlebnisse, indem Sie sich genau in die Situationen begeben, die Ihnen mulmig sind. Wer also Angst davor hat, das andere Geschlecht anzusprechen, muss genau das tun - und so weiter. Aber beachten Sie: Geübt wird auf dem Trainingsplatz. Sofort auf die Traumfrau loszugehen ist vielleicht keine so gute Idee. Wer für den Marathon trainiert, stellt sich ja auch nicht gleich auf die Startlinie bei einem Wettkampf. Gehen Sie also zum Üben in eine Ihnen unbekannte Location, einen anderen Stadtteil oder sogar eine andere Stadt.

Leiden Sie nicht allein!
Gemeinsam mit einem Freund oder einer Freundin ist es leichter, den eigenen Schwachstellen in die Augen zu sehen. Vereinbaren Sie regelmäßige Treffen, ermutigen Sie sich gegenseitig und versuchen Sie das Ganze wie ein schönes Projekt zu betreiben. Denn wenn Sie mal einen Rückschlag einstecken, haben Sie jemanden, der Ihnen Zuspruch gibt und Sie aufbaut.

Von Lea-Patricia Kurz