Gut 15 Schülerinnen und Schüler des AGQ trafen sich am 10. Mai 2012, um diese Fragen zu diskutieren. Sie wollen die Schülerzeitung Wendeblatt wiederbeleben, die einst als gedrucktes Heft erschien und zuletzt als selten aktualisierte Website verkümmert war. Weil der Abiturient Gerrit Öhm vorab einen Hilferuf an DIE ZEIT geschickt hatte, durfte ich an diesem Nachmittag dabeisein. Normalerweise arbeite ich im Hamburger Pressehaus in der Redaktion des Hochschulmagazins ZEIT CAMPUS. Doch es ist gar nicht so lange her, dass ich selbst Schülerzeitungsredakteur war – erst in meiner Heimatstadt Goslar bei der Zeitschrift Pamphlet, später in Hamburg als Mitbegründer der Jugendzeitung Freihafen. Damals gab es meines Wissens noch keine Online-Schülerzeitungen. Da ich später aber beim zuender arbeitete, dem jungen Netzmagazin von ZEIT ONLINE, kenne ich auch die Arbeit mit Onlinemagazinen ganz gut.

Anderthalb Stunden lang unterhielten wir uns miteinander und blätterten in verschiedenen Ausgaben von ZEIT CAMPUS, um herauszufinden, wie ein Magazin des Artland Gymnasiums aussehen könnte. Dass eine Wiederbelebung der Schülerzeitung nötig ist, wurde schnell deutlich – nicht nur, weil viele der Anwesenden gerne Zeitschriften lesen (Geo, Kicker, Spiegel, ...) und selbst schreiben. Spätestens als wir auf den Maßnahmenkatalog zu sprechen kamen, der an der Schule verabschiedet wurde, um Strafen fürs wiederholte Zuspätkommen und andere Vergehen festzulegen, wurde klar: Auch am Artland Gymnasium gibt es kontroverse Diskussionen, die es sich zu dokumentieren lohnt. Und obwohl viele hundert Schüler vom Geschehen an der Schule direkt betroffen sind, und alle diese Schüler Eltern haben, die sich ebenfalls brennend dafür interessieren, kann nicht alles, was am AGQ passiert, auch in der professionellen Lokalpresse berichtet werden. Der Betreuungslehrer Dennis Keull war bei unserer Diskussion übrigens die ganze Zeit dabei, hielt sich aber weise im Hintergrund – auch wenn er gezuckt haben dürfte, als ein Schüler vorschlug, man könne in der Schülerzeitung ja eine Rubrik einführen, in der anonym über Lehrer gelästert wird. Ziemlich schnell kamen die zukünftigen Schülerzeitungsredakteure selbst darauf, dass das unfair wäre. Die Idee wurde verworfen.

Wie es jetzt weitergeht, ob das Wendeblatt wieder als gedrucktes Heft erscheint, das man heimlich im Unterricht lesen kann, oder als Website oder Blog, den man vielleicht sogar auf dem Handy beziehen kann, wie sich das technisch umsetzen und finanzieren lässt – das liegt in der Hand der engagierten Schüler.

Oskar Piegsa, 27, ist Redakteur von ZEIT CAMPUS, dem Hochschulmagazin der ZEIT. Er besuchte das Artland Gymnasium in Quakenbrück im Rahmen der Aktion „DIE ZEIT reist an Schulen“. Leseproben aus ZEIT CAMPUS gibt es hier und mehr Infos über die Besuchsaktion hier!