Man ist mit seiner Zahnprothese unglücklich, das Gebiss zeigt ab der zweiten Lebenshälfte unschöne Verfärbungen oder gar weithin sichtbare Zahnlücken: Gegen diese Zahnprobleme, die viele Menschen belasten, gibt es jetzt ein Verfahren, das feste dritte Zähne an nur einem Tag verspricht. Zu diesem Thema führten wir ein Gespräch mit Luca Schlotmann, dem zahnärztlichen Leiter der Praxisklinik Dr. Schlotmann in Dorsten.

Für wen empfiehlt sich die Behandlung?

"Für jemanden, der schon eine Zahnprothese hat und sich damit im Alltag unwohl fühlt. Zum Beispiel beim Essen, Sprechen, Lachen und Küssen. Auch für Menschen mit geschädigten Zähnen, die lange nicht beim Zahnarzt waren. Angst spielt dabei oft eine große Rolle. Die Betroffenen wissen oft nicht mehr weiter, weil sie auf gar keinen Fall mit einer herausnehmbaren Zahnprothese leben wollen."

Wie erkennt man denn, ob man wirklich an der richtigen Adresse ist?

"Die Praxis sollte sich explizit auf feste dritte Zähne spezialisiert haben – dort arbeiten dann Zahnärzte, Implantologen und Zahntechniker Hand in Hand. In der Regel sollte ein eigenes Meisterlabor den perfekten Zahnersatz anfertigen. Wir haben mit diesem professionellen Ansatz bei uns nur die besten Erfahrungen gemacht."

Feste dritte Zähne an nur einem Tag – geht das denn wirklich?

"Ja, spezielle Sofortimplantate sind die Lösung. Mit dieser innovativen, unkomplizierten Behandlungsmethode werden in einer einzigen Sitzung die eventuell noch vorhandenen zerstörten Zähne gezogen, die Implantate eingesetzt und direkt mit einem festen, provisorischen Zahnersatz versehen."

Und danach ist wirklich wieder alles gut?

"Nach dieser einen Behandlung in leichter Narkose hat der Patient keine Zahnlücken und keine Zahnschmerzen mehr. Falls er oder sie schon Prothesenträger ist, ist die lästige Gaumenplatte weg. Der Patient braucht sich keine Sorge mehr um den Halt der Prothese machen, und Haftcremes gehören für immer der Vergangenheit an. Endlich das Leben wieder richtig genießen mit einem strahlenden Lächeln und einem perfekten Biss."

Am Anfang jeder Behandlung steht eine präzise und umfassende Diagnose – und dann?

"Gemeinsam mit dem Patienten schauen wir in die Zukunft: Er oder sie kann schon vor der eigentlichen Behandlung sehen, wie das neue Lächeln später aussehen wird. Möglich wird das durch unser einzigartiges Konzept – es nennt sich Digital Smile Design."

Was verbirgt sich dahinter?

"Dank neuester Technologie zeigen wir dem Patienten detailliert am Bildschirm, wie das spätere Ergebnis aussehen wird. Und das Beste daran: Er entscheidet mit! Denn es geht ja nicht nur darum, dass er wieder einen optimalen Biss bekommt, sondern die neuen Zähne sollen auch schön aussehen – und perfekt zu ihm passen."

Und was sind die entscheidenden Details für eine erfolgreiche Umsetzung?

"Ganz wichtig ist die Verwendung der richtigen Implantate. Vereinfacht ausgedrückt sind das die ,Stifte’, die im Kiefer befestigt werden und auf denen der neue Zahnersatz später befestigt wird. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln. Bei der Versorgung eines zahnlosen Ober- und Unterkiefers wird jeweils ein ganzer Zahnbogen mit nur vier bis sechs Implantaten versorgt, wobei zwei Implantate mit einer speziellen Operationstechnik schräg eingesetzt werden. Weil somit die Kontaktfläche größer ist und die Implantate so stabiler sitzen."


Luca Schlotmann & Lutz Lehmann © Luca Schlotmann


Wie läuft der OP-Tag ab?

"Bei der Behandlung geht dann alles Hand in Hand: Der Patient bekommt die Implantate am Morgen in leichter Narkose, in guter Obhut unserer erfahrenen und hochspezialisierten Anästhesisten in unserem OP-Bereich eingesetzt, und am Nachmittag verlässt er unsere Praxisklinik bereits mit festen provisorischen Zähnen."

Wie weit ist der Weg dann noch bis zum endgültigen Zahnersatz?

"Etwa eine Woche nach der Behandlung entfernen wir die Nähte und nehmen eine gründliche Kontrolle des neuen Zahnersatzes vor. Nach circa drei Monaten wird dann nach dem Einheilen der Implantate die endgültige, ästhetisch und funktionell perfekte Versorgung aus Kunststoff oder Keramik in unserem Meisterlabor hergestellt und nach ein oder zwei Anproben eingesetzt. Die neuen Zähne fühlen sich dann an wie echte, eigene Zähne."

Wie reagieren die meisten Patienten, wenn sie zum ersten Mal ihre neuen Zähne sehen?

"Sie sind richtig glücklich, denn die Situation vor der Behandlung hat sie oftmals auch seelisch belastet. Die schönen neuen Zähne lassen die Patienten endlich wieder selbstbewusst lachen. Sie haben eine ganz andere Ausstrahlung und wirken jünger."

Herr Schlotmann, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie hier.