Die Technik ermöglicht heutzutage vielfältige und neue Funktionen, die positiv zur eigenen Lebensgestaltung beitragen können. Multimediale Geräte wie Tablets erweisen sich als kleine handliche und tragbare Computer, die vielseitig einsetzbar sind. Im Vergleich zu einem Smartphone punkten sie durch das große Display und die übersichtlich gestaltete Nutzeroberfläche, und sind auf diese Weise auch für die Handhabung durch ältere Menschen ausgelegt.

Unkomplizierter Einstieg in das Multimedia-Zeitalter

Tablets sind wie Smartphones im heutigen Zeitalter vor allem bei jüngeren Bevölkerungsschichten längst etablierte Multimedia-Geräte. Diesem Trend steht die ältere Generation jedoch in nichts nach, seit es speziell für sie entwickelte Tablets gibt. Anbieter wie Media4care haben es sich zum Ziel gesetzt interaktive Hilfsmittel zu etablieren, die den Bedürfnissen älterer Menschen angepasst sind und eine altersgerechte Nutzung ermöglichen. Dank einer einfach gehaltenen Benutzeroberfläche und selbsterklärender Funktionen ist die Bedienung des Tablets ohne grundlegende technische Vorkenntnisse problemlos möglich. Einem direkten Einstieg steht damit nichts im Wege, da sich der Nutzer sowohl Vorinstallation als auch das Lesen einer langen Bedienungsanleitung ersparen kann. Das seniorengerechte Tablet kann dabei unbesorgt gehandhabt werden, da es durch eine stabile Hülle geschützt ist.

Kleine Helfer bewirken Großes

Neben speziell für die ältere Generation entwickelten Tablets können auch beim Kauf eines herkömmlichen Gerätes Bedienungshilfen erworben werden, die den Umgang erleichtern. Somit kann beispielsweise ein Eingabestift die Nutzung eines Tablets schon maßgeblich vereinfachen. Auf diese Weise übernimmt der Stift die Funktion des Fingers, was eine Bedienung mit mehr Feingefühl verspricht. Daneben können auf einem herkömmlichen Tablet spezielle Betriebssysteme oder Applikationen installiert werden, um die Nutzeroberfläche den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Abgesehen davon können Symbole und Schriften über die Funktion der Einstellungen bei einem Tablet auch vergrößert bzw. vereinfacht werden oder Geräte per Spracheingabe bedient werden.

Bedienungshilfen erleichtern den Umgang mit dem Tablet. © Media4Care GmbH

Fit und in Kontakt bleiben

Spezielle für die ältere Generation entwickelte Tablets punkten nicht nur durch ihre benutzerfreundliche Oberfläche, sondern auch durch die zahlreichen Funktionen, die sie dem Nutzer zur Verfügung stellen. Über Anbieter wie Media4care können grundlegend zwei verschiedene Art von Tablets erworben werden, je nach Einsatz und Zweck des Gerätes. Zum einen gibt es das Betreuer-Tablet, dass bei der Aktivierung von älteren Menschen in Pflege- und Betreuungseinrichtungen zum Einsatz kommt. Pflegekräfte binden das Tablet als unterstützendes Hilfsmittel bei ihrer Arbeit ein und nutzen die über das Gerät bereit gestellten Spiele, Rätsel oder Gedächtnisübungen. Neben individueller Betreuung kann das Betreuer-Tablet auch für Gruppenaktivierungen einsetzt werden, da es sich problemlos an Bildschirme anschließen lässt. Somit trägt der Einsatz eines Tablets zur geistigen Fitness bei und eröffnet Pflege- und Betreuungskräften neue Beschäftigungsfelder.

Media4care bietet darüber hinaus auch das Senioren-Tablet an, dass der Aufrechterhaltung von Kontakten und der Kommunikation im familiären Umfeld dient. Für alleinlebende Senioren bringt das Tablet somit eine soziale Komponente mit sich, da durch die innovative Nachrichtenfunktion der stetige Kontakt mit den Liebesten ganz einfach möglich ist. Das Senioren-Tablet kann jedoch auch wunderbar gemeinschaftlich genutzt werden, indem das Gedächtnistraining oder Spiele im Kreise der Familie zusammen genutzt werden. Beide Varianten des Tablets können zunächst kostenfrei und unverbindlich getestet werden, um herauszufinden, ob die Gerät Freude bereitet und sich die Anschaffung lohnt.

Funktionen wie Gedächtnistraining oder Spiele können im Kreise der Familie genutzt werden. © Media4Care GmbH

Eröffnung neuer Möglichkeiten

Dank dem vereinfachten Zugang zur Technik durch speziell entwickelte Senioren-Tablets oder Bedienungshilfen stehen den älteren Generationen neue Weg offen. Auf spielerische Art und Weise ermöglicht dieses interaktive Hilfsmittel den Erhalt von kognitiven Fähigkeiten, indem Tablets zum Beispiel bei der Aktivierung miteingebunden werden. Im familiären Umfeld bzw. der privaten Nutzung eines Senioren-Tablets kann mithilfe von Spielen und Gedächtnistraining jedoch der gleiche Effekt erzielt werden. Pflegebedürftige in Einrichtungen erfreuen sich jedoch auch an den unterstützenden Funktionen, die ein Tablet mit sich bringt. Das gemeinsame Musikzieren kann beispielsweise noch mehr Freunde bereiten, wenn Lieder abgespielt werden, die zugleich durch einen Untertitel ergänzt sind. Darüber hinaus bringt die Nutzung eines Tablets im privaten Umfeld auch eine soziale Komponente mit sich. Die Technik ermöglicht es älteren Menschen auf schnelle und unkomplizierte Weise in Kontakt mit ihren Liebsten zu bleiben, und sie stets am eigenen Lebens teilhaben zu lassen.


Zurück zur Startseite "Best Ager: Ratgeber für die 2. Lebenshälfte"