Mit dem leitenden Oberarzt Dr. A. Ahmed aus Mansoura/Ägypten sowie einem Assistenzarzt aus Saudi-Arabien stehen den Patienten aus dem arabisch sprechenden Raum zwei muttersprachliche Fachärzte zur Seite. Die Urologie der Stadtklinik ist durch Lage, Ausstattung und Personal bestens auf die Bedürfnisse arabischer Patienten eingestellt. Dr. Ahmed ist spezialisiert auf Harnblasenoperationen (Zystektomie) mit Harnableitung und auf die Therapie von Potenzstörungen, z.B. mittels Penisprothese. Die Unterbringung der Patienten erfolgt in einer modernen Privatstation mit Hotelstandard. Die Lage der Klinik ermöglicht Angehörigen Shopping-Ausflüge ins nahegelegene München, für die ein Shuttleservice bereitgestellt werden kann.

Prostata- und Nierenoperationen mit dem DaVinci Operationsroboter

Chefarzt der Urologie ist Prof. Dr. med. Roman Ganzer, FEBU, ein ausgewiesener Spezialist für Roboter-assistierte Operationstechniken im Urogenitalbereich: "Der DaVinci Operationsroboter wird vom operierenden Arzt mittels Konsolen und Pedalen gesteuert. Er ermöglicht bei exzellenter 3D-Sicht auf den Operationsbereich eine präzise Tumorentfernung und einen Erhalt von Potenz und Kontinenz des Patienten. Die Instrumente und Kamerasonden werden nur durch minimale Schnitte (minimalinvasive Operationstechnik) eingeführt. Diese kleinen Wunden schmerzen später kaum und heilen zügig und problemlos, so dass wir unsere Patienten in der Regel nach wenigen Tagen aus der Klinik entlassen können". Auch bei Nierenzellkrebs operiert Prof. Ganzer vorwiegend mit dem DaVinci, wenn es darum geht, die Niere und ihre Funktion zu erhalten. "Selbst bei sehr komplexen und tiefliegenden Tumoren können wir eine Tumorfreiheit mit Nierenerhalt erreichen", erklärt der Urologie-Spezialist. Der Operationsroboter wird zudem bei rekonstruktiven Eingriffen wie der Nierenbeckenplastik oder der Harnleiterneueinpflanzung eingesetzt.

Fokale Therapie bei Prostatakrebs

Bei Prostatakrebs gibt es heute vor allem zwei Optionen: abwarten und beobachten oder die radikale Therapie durch Operation oder Bestrahlung. Ein neues Verfahren mit fokussiertem Ultraschall verspricht eine schonende Behandlungsalternative für Männer mit Prostatakrebs: die fokale Therapie. Prof. Ganzer leitet die deutschlandweite HEMI - Studie zur fokalen Therapie und setzt große Hoffnungen in diese Behandlungsmethode: "Nicht jeder Prostata-Tumor neigt zu Metastasen und muss daher nicht dringend entfernt oder bestrahlt werden. Wenn man ein Prostatakarzinom früh erkennt und es z.B. nur einen Seitenlappen der Prostata betrifft, bietet sich die fokale Therapie an. Während der Behandlung liegt der Patient, selbstverständlich in Narkose, auf der Seite. Über den After wird eine Sonde mit einem Ultraschallkopf eingeführt. Sie zeichnet zum einen Ultraschallbilder auf, zum anderen produziert sie einen fokussierten Ultraschall, der das Gewebe durchdringt, Hitze erzeugt und dadurch die Tumorzellen zerstört". Die Behandlung selbst dauert ca. eine Stunde. In den folgenden zwei Tagen muss der Patient zur Entlastung einen Blasenkatheter tragen. Nur kurzzeitig kann ein Brennen beim Wasserlassen auftreten. Die Kontinenz ist in der Regel nicht betroffen, die Potenz ist meist nur leicht oder gar nicht eingeschränkt. Bisher soll eine fokale Therapie nur im Rahmen von Studien durchgeführt werden, da bisher nur kurze Nachbeobachtungsergebnisse vorliegen. Prof. Ganzer führt eine fokale Therapie daher nur unter klar definierten Studienbedingungen durch.

3D Laparoskopie: Dreidimensionale Bilder aus dem Urogenitalbereich

Für Eingriffe, bei denen der Einsatz des DaVinci Operationsroboters keine Vorteile bietet, steht Prof. Ganzer und seinem Team ein modernes 3D Laparoskopiesystem zur Verfügung: "Dank dieser Kameratechnik haben wir auch bei minimalinvasiven Eingriffen ohne DaVinci eine dreidimensionale Live-Ansicht des Operationsfeldes. Die 3D Laparoskopie kommt z.B. bei der Entfernung von Schrumpfnieren, bei gutartigen Prostatatumoren, bei großen Nierenzysten oder Blasendivertikeln zum Einsatz. Im Vergleich zur 2D Laparoskopie ist die Anatomie im Körperinneren wesentlich klarer zu erkennen. Alle drei Therapieverfahren, DaVinci, fokale Therapie und 3D Laparoskopie, ermöglichen eine schnelle Genesung, so dass eine Behandlung und chirurgische Eingriffe problemlos auch während eines Urlaubsaufenthalts in Deutschland möglich sind.



Zurück zur Startseite "Best Ager: Ratgeber für die 2. Lebenshälfte"