Pinsel statt PC, Bohrmaschine statt Baufinanzierungsplan, Handschuhe statt Hosenanzug. Jedes Jahr packen die Auszubildenden der Sparkasse Essen eine Woche lang an und sanieren einen Spielplatz.
"Das ist eine sehr besondere Erfahrung. Es ist schön, mit den eigenen Händen etwas zu schaffen, worüber andere sich riesig freuen", sagt Franziska Pesch. Die Auszubildende hat 2018 mit 23 anderen Azubis der Sparkasse in Essen- Borbeck einen Spielplatz renoviert. Auszubildende des Jahrgangs 2011 hatten ihn gebaut.
"Unsere Azubis lernen in einem ganz anderen Umfeld als einer Filiale, wie sie kooperieren und gemeinsam an einem Strang ziehen", bestätigt Ausbildungsleiterin Carolin Vienken. Doch dabei gehe es nicht allein um die Weiterentwicklung der Azubis.

Ehrenamt als besondere Erfahrung

Alle sollen von den Einsätzen der Sparkasse profitieren: "Die Arbeit unserer Auszubildenden ist zum Wohl der gesamten Stadt. Nach Schulschluss und an den Wochenenden kommen dann auch Nachbarskinder", sagt Carola Vienken.
Das Engagement der Sparkasse Essen beschränkt sich aber nicht auf Spielplätze. Mitte Juli veranstaltete das Institut in seiner Zentrale den 1. Essener Blutspendemarathon. "Gerade zur Urlaubs- und Sommerzeit werden die Blutreserven knapp. Aus diesem Grund haben wir den Zeitpunkt kurz vor den Sommerferien gewählt", erklärt die Ausbildungsleiterin.

Helfen ist einfach

Auch Azubis anderer Institute in Deutschland machen sich für die Kommune stark. So unterstützten knapp 80 Auszubildende der Sparkasse Dortmund bei ihrem Aktionstag "Helfen ist einfach" mehr als 20 Einrichtungen.
Sie halfen beim Bau eines Gewächshauses in einem Kindergarten, renovierten den Veranstaltungsraum im Mütterzentrum und unterstützten die Dortmunder Tafel.

© Sparkasse Essen

Banker bauen Bänke

Die Azubis der Förde Sparkasse in Schleswig-Holstein zimmerten in ihrem Projekt "Banker bauen Bänke" neue Sitzbänke für einen Wildpark. Auch viele Mitarbeiter*innen des Instituts engagieren ehrenamtlich: Von der Tätigkeit als Bürgermeister über Trainer im Sportverein bis hin zum Autor und Regisseur historischer Theaterstücke reicht ihr Engagement.
Im Süden der Bundesrepublik unterstützen die Mitarbeiter der Sparkasse Karlsruhe ebenso zahlreich: Viele sind im sportlichen und kulturellen Bereich engagiert. Andere legen ihren Fokus auf Umwelt, Wissenschaft oder Bildung. Wieder andere konzentrieren sich auf soziale Projekte und humanitäre Einsätze.

© Sparkasse Essen

Kaffee und Kuchen für die Tafel

Mitarbeiter der Sparkasse Wetzlar engagieren sich in der Brauchtums- und Denkmalpflege, in Museen, Theatern und Kunstausstellungen. So fördern sie die Vielfalt in der hessischen Region.
Die Azubis der Sparkasse im Landkreis Schwandorf unterstützen regelmäßig einen Tag lang die lokale Tafel. Dort helfen sie den ehrenamtlichen Helfern der Caritas. Zum Schluss verteilen sie während der wöchentlichen Ausgabe der Lebensmittel Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.

Helferwochen in Regensburg

Schon seit 2010 veranstaltet die Sparkasse Regensburg ihre Helferwochen: Dann setzen sich die Mitarbeitenden während ihrer Arbeitszeit mit Köpfchen, Herz und Muskelkraft bei Vereinen und sozialen Einrichtungen ein.
Mit dieser Aktion betont die Sparkasse ihre Verantwortung für die Region. Allein bei den Helferwochen 2018 unterstützten die Mitarbeiter*innen Initiativen, Projekte und Einrichtungen mit mehr als 3.000 Arbeitsstunden.
So schaffen die Sparkassen schon seit Jahrzehnten für viele Menschen und Projekte die Grundlage für Zusammenhalt in unserem Gemeinwesen. #GemeinsamAllemGewachsen ist zum zentralen Motto der Sparkasse geworden. Unter diesem Hashtag sind alle Aktionen auf den Social-Media-Kanälen zu finden. Allein 2018 investierten die Sparkassen 422 Millionen Euro in Projekte, die die Gemeinschaft stärken. Dadurch sind Orte entstanden, an denen aus freiwilliger Arbeit eine Gemeinschaft erwächst.


Zurück zur Übersicht