Die Universität Passau hat sich den Leitsatz "Wissenschaft für die vernetzte Gesellschaft" gegeben. Was ist darunter zu verstehen?

Wir leben in einer Zeit, in der Digitalisierung und Globalisierung nahezu alle Bereiche der Gesellschaft durchdringen. Diese Entwicklung
hat gravierende Auswirkungen auf die Art und Weise, wie Menschen handeln, kommunizieren und ihren Alltag gestalten. Und sie hat Folgen für die Fundamente, auf denen unsere Gesellschaft ruht: Rechtliche und politische Grundsätze müssen international gedacht werden, Produktionsprozesse werden flexibler, Privatheit ist anders zu definieren als bisher, Datenschutz ist immer schwieriger zu erreichen. Welchen Herausforderungen steht die Wissenschaft gegenüber? Viele Fragen der digitalisierten globalen Gesellschaft werden einzelne Fachdisziplinen nicht allein beantworten können. Hier ist eine Kombination von Qualifikationen erforderlich. Sie umfasst Kompetenzen sowohl in den Rechts-, Wirtschafts-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften als auch ein Verständnis für die technischen Möglichkeiten und Hintergründe insbesondere auf dem Gebiet der Informatik und Mathematik.


Welchen Weg schlägt Ihre Universität hier ein?

In Passau werden Brücken geschlagen. Dazu gehört nicht nur, dass wir die interdisziplinäre Vernetzung vorantreiben, sondern auch, dass wir großen Wert auf Internationalität, frühzeitige Nachwuchsförderung und den Kontakt mit unseren Alumni sowie Unternehmen und Institutionen legen.


Welche Forschungsfelder besetzt die Universität Passau?

An der Universität gibt es die klassischen Disziplinen Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, Geisteswissenschaften, Informatik und Mathematik. Diese wirken zum Teil schon seit langer Zeit zusammen. Wir bauen unser Forschungsspektrum stetig aus, unter anderem mit Lehrstühlen für Technologie, Innovation und Entrepreneurship, Digital Humanities, Sensorik, Complex Systems Engineering, Dynamic Systems, Psychologie mit Schwerpunkt Mensch-Maschine-Interaktion und Internet Business.