Marie Nasemann sagt im Podcast: "Ich ertrage mittlerweile auch mal, wenn etwas nicht perfekt ist." © Muriel Liebmann for Peppermynta Magazine

"Manchmal fühle ich mich wie der DJ meiner Karriere", sagt Marie Nasemann in unserem ZEIT-ONLINE-Podcast Frisch an die Arbeit. Die 28-Jährige arbeitet unter anderem als Schauspielerin, Bloggerin und Model. Ständig müsse sie die unterschiedlichen Aufgaben und Anforderungen neu mischen und ordnen. Und genau darum erfüllt sie ihre Arbeit: "Die Abwechslung ist das, was mir am meisten Spaß macht."

Bekannt wurde Nasemann, die aus dem bayerischen Gauting kommt, vor neun Jahren durch die ProSieben-Castingshow Germany's Next Topmodel. Sie wurde Dritte und arbeitete danach einige Zeit als Model. Unter anderem lebte sie in Paris. Über die Zeit sagt sie: "Das war hart." Im Podcast gibt sie einen Einblick hinter die Kulissen des vordergründig so glamourösen Modellebens und erzählt von heruntergekommenen Model-WGs und was sie verdiente. Nach Abzug der Gebühren für die Modelagentur bleibe gar nicht so viel übrig, sagt sie. Außerdem sei die Arbeit geistig und körperlich sehr anstrengend gewesen, manchmal hätte sie in kürzester Zeit fünf Kilo "runterhungern" müssen, wie sie es formuliert.

Auf der Straße werde sie heute immer noch auf die Castingshow angesprochen. "Mich stört das", sagt sie. So hat Nasemann in den letzten Jahren viel Zeit und Energie darauf verwandt, sich von der klassischen Modelkarriere zu emanzipieren, hat eine Ausbildung als Schauspielerin absolviert, in einer Theaterinszenierung des Goldene-Zitronen-Sängers Schorsch Kamerun am Schauspielhaus Hamburg mitgewirkt und ein Blog für nachhaltige und ökologische Mode namens Fairknallt erfunden und entwickelt.

Sind Sie sich selbst eine gute Chefin? Früher nicht, sagt Nasemann. "Das kam durch den Druck in der Modelwelt." Heute sei das besser. "Ich bin gelassener geworden und ertrage auch mal, wenn etwas nicht perfekt ist." Was die Zukunft betrifft, so hat Nasemann einen Traum: "Ich würde wirklich gerne eine Tatort-Kommissarin spielen", sagt sie.

Das Konzept unseres Podcasts Frisch an die Arbeit fußt auf dem berühmten Fragebogen von Max Frisch – wir haben ihn umgeschrieben und an die Arbeitswelt angepasst. Sie, liebe Leser, können den Fragebogen zum Podcast hier auch selbst ausfüllen.