Mit 28 Jahren baute Collien Ulmen-Fernandes ein Haus. "Ich wollte mich so früh wie möglich absichern", sagt sie. ©Sascha Hilgers für DIE ZEIT

"Ich bekomme viele Mädchenjobs angeboten", sagt die Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes im ZEIT-ONLINE-Podcast "Frisch an die Arbeit." Die 36-Jährige erinnert sich an ein Gespräch mit einem Redakteur: Sie sollte eine Sendung moderieren – und wollte die Moderationen selbst schreiben. Doch der Redakteur habe zu ihr gesagt, das müsse sie nicht: "Er meinte: Wir suchen jemanden, der einfach gut in der Deko aussieht." Daraufhin habe sie den Auftrag abgesagt. Leider sei das oft so: "Für Frauen gibt es oft Jobs mit Dödelaufgaben", sagt sie.

"Er meinte: Wir suchen jemanden, der einfach gut in der Deko aussieht."
Collien Ulmen-Fernandes

Collien Ulmen-Fernandes, die in Hamburg geboren wurde, hat früh begonnen, zu arbeiten. Bereits mit 13 Jahren jobbte sie im Fanclub des Teenie-Idols Blümchen, nebenbei ging sie zu ersten Moderationscastings. Meistens sei sie mit einem blonden Mädchen in die letzte Runde gekommen – aber nicht weiter. Im Podcast sagt Ulmen-Fernandes: "Ich habe mir gedacht: Ich kann doch nicht mein Leben lang Fast-Moderatorin bleiben." Deshalb habe sie der Ehrgeiz gepackt. Mit 15 zog sie von zu Hause aus und machte eine Ausbildung zur Bühnentänzerin.

Heute hat sie zwei kaputte Knie und ist froh, dass sie nicht Balletttänzerin geworden ist. Zum Fernsehen schaffte sie es doch noch: Mit 19 stand sie für Bravo TV vor der Kamera, kurze Zeit später wechselte sie zu dem Musiksender Viva.

"Christian muss sich an meine Bürozeiten halten."
Collien Ulmen-Fernandes

Gerade ist Collien Ulmen-Fernandes zusammen mit ihrem Mann Christian Ulmen in der zweiten Staffel der Comedyserie Jerks auf ProSieben zu sehen. Sie spielt darin Collien, Christians Ex-Frau. Wie ist das, mit dem eigenen Mann zu arbeiten? Im Podcast sagt Ulmen-Fernandes: "Ich fand es sehr anstrengend mit ihm." Als die erste Staffel gedreht wurde, habe er sie manchmal nachts um drei Uhr geweckt, weil er eine neue Idee hatte. Daher müsse er sich nun an ihre Bürozeiten halten – zwischen Freitagabend und Montagmorgen ist die Arbeit tabu.

Das Ehepaar lebt gemeinsam in Potsdam in einem Haus, das Collien Ulmen-Fernandes baute, als sie 28 Jahre alt war und ihren Mann noch gar nicht kannte. "Ich wollte mich so früh wie möglich absichern", sagt sie. Über ihr Verhältnis zu Geld sagt sie: "Geld macht nicht glücklich, aber es beruhigt die Nerven."

Das Konzept unseres Podcasts "Frisch an die Arbeit" fußt auf dem berühmten Fragebogen von Max Frisch – wir haben ihn umgeschrieben und an die Arbeitswelt angepasst. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können den Fragebogen zum Podcast hier auch selbst ausfüllen.