Lewis W. Hine hatte ein klares Ziel: Er wollte die amerikanische Öffentlichkeit gegen Kinderarbeit mobilisieren. Von 1908 bis 1918 schlich der Soziologe deshalb heimlich in Fabriken, auf Plantagen und in Bergwerke und dokumentierte die Arbeitsbedingungen der Kinder. Seine Fotografien entstanden im Auftrag der Kinderrechtsorganisation National Child Labor Committee (NCLC) und regten schon bald die gewünschte öffentliche Debatte an. Obwohl Kinderarbeit zu der Zeit in vielen Bundesstaaten bereits verboten war, arbeitete etwa jedes sechste Kind zwischen fünf und zehn Jahren. Der Fotoband America at Work von Peter Walther zeigt eine Zusammenstellung der wichtigsten Arbeiten von Lewis W. Hine. Wir haben einige Bilder aus dem Buch zusammengestellt.