Die Winzerin Juliane Eller, 29, sagt: "Ich wollte früher immer ein geregeltes Leben mit Fünftagewoche." © Peter Bender

"Die Entscheidung für den Weinbau ist bei mir relativ spät gefallen", sagt Juliane Eller im ZEIT-ONLINE-Podcast Frisch an die Arbeit. Die 29-Jährige ist Winzerin im rheinhessischen Alsheim. "Ich wollte früher immer ein geregeltes Leben mit Fünftagewoche" – und das gehe im Weinbau gar nicht.

Eller stammt aus einer Winzerfamilie. Vor sechs Jahren übernahm sie das Weingut ihrer Eltern, da war sie gerade 23 Jahre alt. Seitdem hat sie zwei junge deutsche Weinmarken etabliert: Juwel, ihre eigene, nach ihr benannte Marke, unter die sie die regionaltypen Sorten Riesling und Silvaner, dazu Weißburgunder, Grauburgunder und als einzigen Rotwein auch einen Spätburgunder anbietet. Außerdem hat Eller gemeinsam mit Joko Winterscheidt und Matthias Schweighöfer eine Weinmarke namens Drei Freunde gegründet, für die Eller gemeinsam mit dem Moderator und dem Schauspieler einen Rosé, einen Riesling und einen Grauburgunder entwickelt hat.

"Als ich bei meinen Eltern eingestiegen bin, habe ich erst einmal nur wahnsinnig viel Geld gekostet."
Juliane Eller, Winzerin

Während Ellers Schulfreunde im Sommer früher an den See gefahren seien, habe sie ihren Eltern geholfen. "Du kannst Weinbau nur machen, wenn du das lebst", sagt Eller im Podcast. Ihre Eltern hätten sie deswegen nie unter Druck gesetzt. Da sie ohnehin etwas Handwerkliches habe machen wollen, entschied sich Eller nach der Schule und einer längeren Reise durch Australien doch für ein Praktikum im Weinbau. Dort habe sie erst die Vielzahl an Möglichkeiten verstanden, die ihr durch den Familienbetrieb offenstanden. Sie entschied sich nicht nur, Weinbau zu studieren und den Betrieb zu übernehmen – sondern auch, das Unternehmen komplett umzubauen. "Als ich bei meinen Eltern eingestiegen bin", erzählt Eller lachend, "habe ich erst einmal nur wahnsinnig viel Geld gekostet."

Der anstrengendste Teil der Arbeit sei bei all dem, so sehr von der Natur abhängig zu sein – auch wenn für dieses Jahr die größten Gefahren wie Hagel und Unwetter überstanden seien. Die zunehmende Klimakrise sei auch für den Weinbau in Deutschland ein großes Problem, erzählt Eller: "Wir fangen heute Anfang September an zu ernten – mein Papa hat noch Ende November geerntet."