Marco Wanda sagt im Podcast: "Ich kann noch immer mein Glück nicht fassen, dass das mein Beruf ist!" © Gian Ehrenzeller/​epa/​dpa

"Wir haben in ganz kleinen Spelunken begonnen, vor vielleicht 15 Menschen", sagt Michael Fitzthum im ZEIT-ONLINE-Podcast Frisch an die Arbeit. "Ich kann noch immer mein Glück nicht fassen, dass das mein Beruf ist!" Der 32-jährige Österreicher Fitzthum nennt sich heute Wanda mit Nachnamen, so, wie auch seine Band heißt. Im Podcast erzählt er von seiner Arbeit an Texten, aber auch von dem Hype um die 2012 gegründete Band.

Marco Wanda hat Sprachkunst an der Wiener Universität für angewandte Kunst studiert. Seine Berufung sei aber immer die Bühne gewesen. "Ich bin mir sicher, ich wäre in jedem anderen Lebensentwurf grandios gescheitert", sagt Wanda. "Ich bin überall rausgeflogen, wo man rausfliegen kann." Er habe etwa mehrere Jobs verloren, unter anderem bei McDonald's an der Kasse und in einem Modekaufhaus in der Innenstadt von Wien, weil er dort über die Haussprechanlage des achtstöckigen Hauses ein Fußballspiel moderiert habe.

"Ich wollte immer etwas machen, das eine Wirkung auf Menschen hat."
Marco Wanda, 32, Musiker

Die Arbeit als Songschreiber und Musiker heute nehme er dagegen sehr ernst: "Ich bin schon diszipliniert – Disziplin, Pünktlichkeit, das ist mir sehr wichtig", sagt Wanda. Bekannt wurde die fünfköpfige Band mit dem Debütalbum Amore und der Single Bologna, das war im Jahr 2014. Lieder schreiben ist für Marco Wanda, wie ins Büro zu gehen, auch wenn ihm ein bisschen Alkohol dabei helfe und er extrem viel beim Schreiben rauche, im Grunde eine Schachtel für jede Strophe, sagt er im Podcast. Auf diese Art schreibe er an die 200 Lieder für jedes Album, und das sei auch notwendig: "Ich muss jedes Jahr auf 14 gute Lieder kommen – und da tickt die Uhr!"

Als Kind habe er, der lange Fan von Rapid Wien war, Fußballspieler werden wollen, erzählt Wanda. "Ich wollte immer etwas machen, das eine Wirkung auf Menschen hat. Als Bühnenfigur mache ich genau das – das ist ein wunderschöner Zustand." Letztlich sei die Leidenschaft und Begeisterung im Publikum auch das, was seine Band und ihn am meisten anstachle. Seine Band zeichne sich dadurch aus, "jedes Konzert so zu spielen, als ginge es um Leben und Tod". Weil der Drang, vor Publikum aufzutreten, so immens ist, sei die Geduld bei den Proben eher gering: "Wir hassen den Proberaum!"

Auch wenn er sich selbst bei den Konzerten immer sehr verausgabe und dadurch manchmal auch irrsinnig erschöpft und leer sei, sei das genau das Leben, das er sich für sich selbst immer erhofft habe, erzählt Marco Wanda bei Frisch an die Arbeit.

Das neue Album "Ciao!" von Wanda erscheint am 6. September 2019 bei Vertigo/Universal Music. Ab Ende Februar 2020 tourt die Band durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.