Die Industriegewerkschaft IG Bau hat die Rückkehr der Meisterpflicht begrüßt. "Die Meisterpflicht, die jetzt vom Fliesenleger bis zum Schildermacher für Leuchtreklame zurückkommt, ist ein erster, wichtiger Schritt", sagte Dietmar Schäfers, Stellvertretender Bundesvorsitzender. Andere Handwerksbereiche müssten allerdings folgen.

Die Meisterpflicht soll ab Anfang 2020 für insgesamt zwölf Gewerke wiedereingeführt werden. Im Jahr 2004 war in mehr als 50 Berufen die Meisterpflicht weggefallen.

Zuvor hatten sich auch Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann und SPD-Fraktionsvize Sören Bartol dazu geäußert. "Unser Ziel ist mehr Qualität für die Kundschaft und mehr Nachwuchs im Handwerk durch eine bessere Ausbildung", teilten sie mit.  Auch Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sprach von einem "starken Signal" für Qualität und Qualifikation im Handwerk.

Die Meisterpflicht soll konkret gelten für: Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Behälter- und Apparatebauer sowie Parkettleger. Außerdem für: Rollladen- und Sonnenschutztechniker, Drechsler und Holzspielzeugmacher, Böttcher, Glasveredler, Schilder- und Lichtreklamehersteller, Raumausstatter sowie Orgel- und Harmoniumbauer.