Woran denken Sie beim Stichwort "Camping"? An Wohnwagen auf der grünen Wiese, grillende Männer in Feinripp-Unterhemden und Gartenzwerge vor den Behausungen der Dauercamper? Dann haben Sie noch nie eine Nacht in einem Wohnmobil der High-End-Kategorie verbracht. Die sind groß, aufs Edelste ausgestattet und gerne deutlich teurer als ein freistehendes Einfamilienhaus.

Nicht jeder, der Geld hat, verbringt seinen Urlaub im Luxus-Hotel oder auf einer Yacht. Einige klemmen sich auch hinter das Lenkrad eines schwergewichtigen Lasters oder Reisebusses, der zum rollenden Domizil der Extraklasse umgebaut ist. Einige Spezialfirmen haben sich auf den Bau solcher Gefährte spezialisiert. Sie fertigen individuell und statten nach Kundenwunsch aus.

Zum Beispiel Vario Mobil in Bohmte im Osnabrücker Land, seit 1984 im Geschäft. Firmenchef Frank Mix kennt seine Klientel: "Es sind überwiegend Menschen im Alter ab 60 Jahren aufwärts, in vielen Fällen vormals Selbstständige, die ihren Betrieb verkauft haben." Für diese Kunden rollen 30 bis 40 Luxus-Wohnmobile pro Jahr aus den Vario-Werkshallen. Etwa der 1200-er Perfect Platinum. Das Mobil sitzt auf dem Fahrgestell eines Volvo-Omnisbusses. Seine imposanten Eckdaten: Voll isolierte selbsttragende Kunststoffkarosserie, drei Achsen, zwei davon gelenkt. Dazu drei hydraulisch ausfahrbare Erker, also bewegliche Wohnraumelemente, die sich auf dem Stellplatz nach außen fahren lassen, um die Wohnfläche zu vergrößern. Antriebsaggregat des Fahrzeugs ist ein Mittelmotor mit 420 Pferdestärken.

Zwölf Meter ist das Mobil lang, 25 Tonnen beträgt das zulässige Gesamtgewicht. In engen Altstadt-Straßen kann man mit solch einem Gerät schon einmal Probleme bekommen. Deshalb hat die Land-Yacht ein Beiboot an Bord: ein Mini Cabrio, das bei Bedarf aus der bordeigenen Pkw-Garage rollt. Der Große bietet Tanks für 500 Liter Frischwasser, 400 Liter Abwasser und 300 Liter fürs WC. Das langt ein paar Tage.

Grundriss und Ausstattung des Fahrzeugs bestimmt der Kunde. Die Klimaanlage ist selbstverständlich, Warmwasser-Fußbodenheizung ebenso, genau wie eine Alcantara-Ausstattung im Schlafraum oder echter Granitboden. Mikrowelle und Espressoautomat sind ebenso an Bord wie Geschirrspüler, Kühlschrank mit 190 Liter Volumen plus Gefrierfach und Staubsaugeranlage. Für Strom sorgen ein fest installierter Drei-Zylinder-Dieselgenerator und die Solaranlage.

Verbrauchen lässt sich der Strom unter anderem mit zwei Flachbild-Fernsehgeräten in Schlaf- und Wohnraum, einer SAT-Anlage, diversen Radios, DVD-Player, Hifi- und Sound-Anlage. Navigationssystem und Rückfahrkamera sind bei den Abmessungen des Mobils selbstverständlich. Im Bad dominieren Kirschholz und Corian. Ein kleiner Gag ist die temperaturabhängige LED-Beleuchtung. Ganz billig ist das Vergnügen natürlich nicht. In Grundausstattung kostet der 1200-er Platinum knapp 600.000 Euro. Soll er so vorfahren wie hier beschrieben, sind es exakt 1.021.078 Euro. Dafür könnte man lange in den Hotel-Urlaub fahren.