Die Konkurrenz von Renault, Peugeot, Chrysler, Ford und Opel konnte sich für längere Zeit ausruhen. Der VW Sharan ist in die Jahre gekommen, die Wettbewerber hatten zunehmend leichtes Spiel. Doch selbst als betagter Senior sind die Verkaufszahlen des Sharan und seines baugleichen Schwestermodells Seat Alhambra nicht ins Bodenlose gefallen. Seit 1995 wurden allein von der VW-Version mehr als 600.000 Fahrzeuge verkauft.

Ab September schreibt Volkswagen ein neues Kapitel des Sharan – und der wird ein ganz anderes Kaliber sein, auch wenn er sich optisch weitgehend treu bleibt. Auf 4,85 Meter Länge deutlich um 22 Zentimeter gewachsen, bietet er üppigen Platz für bis zu sieben Personen, den Komfort eines Passat und erstmals große Schiebetüren. Die Basisversion verfügt über fünf Sitzplätze. Der Kunde kann sich jedoch auch für einen Sechs- oder einen Siebensitzer entscheiden.

Der Einstieg in den Fond mit drei bequemen Sitzgelegenheiten ist durch die zwei Schiebetüren einfach. Schade nur, dass diese ausschließlich gegen 765 Euro Aufpreis elektrisch zu bedienen sind. Auch die elektrische Heckklappe ist nur gegen Aufpreis zu bekommen. Wer aber häufig mit Familienmitgliedern in der zweiten Reihe oder viel Gepäck unterwegs ist, sollte diese beiden Neuheiten in jedem Fall ordern.

Der Einstieg auf die beiden optionalen Notsitze in der dritten Reihe ist indes deutlich beschwerlicher. Doch da hier sowieso nur Kinder bis zu einer Körpergröße von 1,50 Meter sitzen sollten, können sie die Kletterei durchaus in Kauf nehmen. Wichtig ist, vorher die Kopfstützen weit auszuziehen; sonst drückt es bei der Fahrt unangenehm im Rücken.

Ist die Familie nicht in voller Mannstärke unterwegs, können die Sitze in der zweiten und dritten Reihe mit wenigen Handgriffen einfach im Boden versenkt werden. Der Laderaum von mindestens 300 Litern wächst so auf 885 oder gar 2430 Liter, wenn alle Rücksitze umgelegt sind. Dann können Gegenstände bis zu einer Länge von 2,10 Metern eingeladen werden. Wer den Beifahrersitz umklappt, hat sogar noch mehr Ladelänge.

Hinzu kommen zahlreiche Ablagen. Gegen Aufpreis bekommt der Käufer zudem ein großes Panoramadach und eine getrennte Klimaregelung. Allemal praktisch, aber teuer ist die Einparkautomatik, die den Sharan für über 800 Euro automatisch in jede und aus jeder Parklücke bringt. Die Lenkung ist sehr leichtgängig, Geräuschniveau und Laufruhe sind vorbildlich. Allerdings machen sich Wankbewegungen deutlich bemerkbar – selbst bei den optional erhältlichen elektronischen Dämpfern, die sich sportlich oder komfortabel einstellen lassen. Der Unterschied zwischen beiden Modi ist jedoch deutlich zu gering.