Eigentlich sollte es schon in den kommenden Tagen an den Tankstellen in Deutschland erhältlich sein: Ein neues Benzin mit zehn Prozent Biosprit-Anteil, genannt E10. Doch der Aufwand für die Umstellung an den Tankstellen ist hoch. "Frühestens im Februar" soll das neue Gemisch nun erhältlich sein, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes, Klaus Picard.

Das neue Gemisch hat auch Auswirkungen auf die Benzinpreise. "Für den Autofahrer wird es auf jeden Fall teurer", sagte ein Sprecher des Mineralölkonzerns BP. Bio-Ethanol ist herkömmlichem Benzin jetzt schon verpflichtend zu fünf Prozent beigemischt, in Zukunft sollen es zehn Prozent sein. Bio-Ethanol kostet derzeit 50 Prozent mehr, als herkömmlicher Sprit, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Angaben aus der Mineralölbranche. Zudem ist der Energiegehalt von Ethanol niedriger, als von Benzin, was den Verbrauch erhöhen wird.

Die Bundesregierung setzt mit dem neuen Kraftstoff Vorgaben der EU zur Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes von Autos um. Rund vier Millionen Fahrzeuge dürften, nach Angaben des Bundesumweltministeriums, den Kraftstoff allerdings nicht vertragen, weil er Bauteile angreift. Für diese Fahrzeuge soll es auch weiter den bisherigen Sprit mit nur fünf Prozent Bio-Anteil geben.