Schluss mit harmlos: Toyota hat dem bisher eher unauffällig daherrollenden Yaris klare Kanten verpasst. Das Kompaktmodell, das im nordfranzösischen Valenciennes produziert wird, ist in der dritten Generation kaum noch wiederzuerkennen, wenn es im Herbst bei den Händlern steht. Bislang wirkte der Yaris in seiner Rundlichkeit und mit seinen eher scheu blickenden Scheinwerferaugen eher wie ein verhuschtes Tamagotchi.

Künftig ist die Karosserie deutlich kantiger und strukturierter. Der flügelförmige obere Kühlergrill ist schmäler, die Wabenstruktur ist Querstreben gewichen. Mächtiger als vorher dominiert nun der untere Teil des Kühlergrills, links und rechts gesäumt von zwei tief zurück liegenden Nebelscheinwerfern. Die Scheinwerfer sind kantig ausgeformt und ziehen sich bis weit über die Radhäuser.

Die Windschutzscheibe ist beim neuen Yaris flacher gestellt. Zudem erzeugen eine steiler ansteigende Gürtellinie und eine Charakterlinie über den Schwellern den optischen Eindruck, der Schwerpunkt liege tief. Tatsächlich haben die Designer die Höhe des Yaris um zwei Zentimeter auf 1,51 Meter gesenkt. Dafür ist der Wagen nun mit 3,89 Metern um zehn Zentimeter länger als sein Vorgänger, der Radstand wuchs um fünf Zentimeter. Die Breite ist mit 1,70 Metern gleich geblieben.

Auch innen hat Toyota den Yaris gründlich umgekrempelt. Die wichtigste Veränderung: Das Kombiinstrument mit Tacho und Drehzahlmesser rückte von der Mitte des Armaturenbretts endlich direkt vor den Fahrer und lässt sich so deutlich besser im Blickfeld halten. Das eher vertikal orientierte Layout des Armaturenbretts wurde ebenfalls aufgegeben, die Linienführung ist nun waagerecht ausgerichtet.

Statt der bislang durchgehenden Mittelkonsole wurde dem Yaris nun mit Toyota Touch ein neues Multimedia-System mit 6,3 Zoll großem Touchscreen spendiert. Dort finden sich ein Navigationssystem, das neben der schnellsten und der kürzesten wahlweise auch die ökologischste Routenführung anzeigt, sowie Rückfahrkamera, Telefon, Fahrzeuginformationen, Google Local Search und diverse Apps.

Toyota hat für den Innenraum des neuen Yaris deutlich höherwertige Materialien ausgewählt, die sich auch angenehmer anfühlen. Die nun etwas größeren Sitze sind bequem und körpergerecht geschnitten. Das Lenkrad lässt sich in Tiefe und Neigung verstellen, der Einstellbereich des Fahrersitzes bekam ein paar zusätzliche Millimeter.