Adaptive Cruise Control (ACC) in der Aufpreisliste steht, gehört auch bei anderen Herstellern längst zum normalen Angebot: Der Fahrer stellt eine gewünschte Höchstgeschwindigkeit ein, das Auto legt los und fährt mit diesem Tempo, ohne dass der Fahrer noch etwas anderes machen muss, als zu lenken. Per Radar, Kamera oder anderen Sensoren erkennen die Systeme Fahrzeuge voraus sowie deren Geschwindigkeit und passen das eigene Tempo automatisch an – im Extremfall bis zur Vollbremsung. Definiert wird die eigene Geschwindigkeit also vor allem durch den Verkehr voraus. Das ist entspannend und sicher auf der Autobahn und gut ausgebauten Bundesstraßen.

Was bei Porsche als

Porsche geht mit ACC InnoDrive nun einen logischen Schritt weiter. Das System richtet sich nicht mehr nur nach dem vorausfahrenden Verkehr und hält ansonsten stur die eingegebene Höchstgeschwindigkeit, kurve, was da wolle. InnoDrive wertet vielmehr in Echtzeit eine Fülle von Informationen aus und sorgt dafür, dass der Wagen immer mit dem optimalen Tempo unterwegs ist. Auch auf Landstraßen oder innerorts.

InnoDrive nutzt dabei nicht nur, was ihm die Sensoren über den Verkehr voraus an Daten liefern. Es packt Kartendaten des Navigationssystems und von den GPS-Satelliten dazu, in späteren Stufen zudem Wetter- oder Staudaten, die Signale von Ampelanlagen oder geschlossenen Bahnschranken. Der Bordrechner kennt Steigungen und Gefälle, Straßenkrümmungen und Kurvenradien, erkennt Geschwindigkeitsbeschränkungen und Kreuzungen. So schaut der Computer jeweils mehrere Kilometer voraus und regelt auf der Basis dieser Informationen vollautomatisch das Zusammenspiel von Gas, Getriebe und Bremsen.

Das Ergebnis ist verblüffend, wie ein paar Runden im Panamera rund um das Porsche-Entwicklungszentrum im schwäbischen Weissach zeigen. Landstraße, Tempo-70-Schild: Die Tachonadel pendelt um 70 km/h. In einer weit gezogenen Linkskurve rollt der Porsche unbeirrt mit gleichem Tempo durch den Bogen. Ein Schild hebt die Geschwindigkeitsbeschränkung auf – und schon beschleunigt der Wagen selbsttätig auf 100 km/h. Eine enge Rechtskurve: Der Panamera bremst sanft zum Kurveneingang hin ab, aus der Kurve heraus beschleunigt er wieder. Dann kommt ein Ortsschild näher. Rechtzeitig genug ist der Zweitonner auf Tempo 50.

Der Wagen denkt – der Fahrer lenkt. Das alles mit einer geradezu perfekten Präzision. Wer zwischendrin überholen will, setzt manuell den Blinker, beschleunigt wie gewohnt und schert vorbei. Dann ein Druck auf den ACC-Hebel, und das Auto übernimmt wieder.

Porsche stellt zudem verschiedene Fahrmodi bereit, die auf Knopfdruck aktiviert werden, von Eco über komfortabel bis dynamisch. Das System errechnet jeweils die möglichen und tolerierbaren Unter- und Obergrenzen für Geschwindigkeit, Effizienz und Dynamik und definiert so einen "Fahrschlauch", in dem sich das Fahrzeug bewegen kann. Die Vorgaben des Fahrers fließen mit ein: Für den, der lieber ruhig gleiten will, berücksichtigt das System andere "Akzeptanzfaktoren" als für den Dynamiker, der Längs- und Querbeschleunigung spüren will.