© Michael Heck

Harro Albrecht

Redakteur im Ressort ZEIT Wissen, DIE ZEIT

Schwerpunkte

Medizin Global Health IT
Seit 2000 Wissenschaftsredakteur im Ressort Wissen. Approbiert als Arzt, promoviert in Neuroanatomie, praktiziert in Husum, Mölln und als Vertretungsarzt in Maidstone, UK. Dokumentationsjournalist im "Spiegel", Redakteur im Wissenschaftsteil der "SonntagsZeitung" in Zürich, Wissenschaftsredakteur bei "Spiegel Online" und im "Spiegel", Global Health Fellow der Nieman-Foundation at Harvard (2007). 2009 Jurymitglied des EU Health Prize for Journalists der EU-Kommission für Gesundheit. Autor des Buches "Schmerz – Eine Befreiungsgeschichte" (Pattloch, 2015)

Das treibt mich an

Wissen über die Möglichkeiten, vor allem aber auch über die Grenzen der Medizin zu vermitteln.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Die Erfahrung, dass es im Krankenhaus oft nicht in erster Linie um den optimalen Einsatz des aktuellen medizinischen Wissens für den Patienten geht.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Joggen, Kraftsport, Wandern in Norwegen, mitunter Klettern, Motorrad fahren und elektronische Basteleien.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Paul Farmer, ein charismatischer Arzt, der sich für die Ärmsten in Entwicklungsländern einsetzt. Ein wunderbares Erlebnis, ihm zuzuschauen, wie er in Ruanda etwas bewegt und dabei junge Mitstreiter begeistert.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Afrika: Wie helfen?

Noch nie stand so viel Geld für den Kampf gegen Krankheiten in Entwicklungsländern zur Verfügung. Damit kann man ganze Gesundheitssysteme kurieren – oder ruinieren.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Hausärzte: Retter in Weiß oder Billig-Mediziner?

Er soll das Gesundheitssystem retten. Doch häufig gilt der Hausarzt nur als Mediziner zweiter Klasse. Ein Besuch in den Praxen zeigt, wie gut er arbeitet. Von H. Albrecht

Weitere Artikel

© Cavan Images/plainpicture

Hirnhautentzündung: Lieber einmal zu viel behandeln

Noch heute sterben Kinder an infektiösen Hirnhautentzündungen. Warum Eltern für Ärzte die wichtigste Quelle beim Deuten der Anzeichen sind, hat viele Leser interessiert.

© Florian Gaertner/Photothek/Getty Images

Feinstaub: Dicke Luft, was tun?

Ob Fahrverbote, Tempolimits und Ofendekrete gegen Feinstaub helfen, bleibt eine schwierige Frage. Soll man dann also einfach weitermachen wie bisher? Auf keinen Fall!

© Dagmar Schwelle/laif

Diabetes: Zuckerkranke Tüftler

Mit Sensoren überwachen Diabeteskranke ihren Blutzucker. Doch da geht mehr: vollautonome Geräte. Nicht die Industrie treibt die Entwicklung voran, sondern die Patienten.