© Michael Heck

Thomas Assheuer

Redakteur im Ressort Feuilleton, DIE ZEIT
Er hat Philosophie und Germanistik in Münster und Hamburg studiert. Nach einem Volontariat beim Hessischen Rundfunk und Tätigkeit als freier Journalist war er Redakteur im Feuilleton der "Frankfurter Rundschau". Ab 1997 Redakteur im Feuilleton der ZEIT.
  • Artikel

Walter Benjamin: Wohin nur gehen?

Sonnenfinsternis der Geschichte: Die Hamburger Staatsoper inszeniert Peter Ruzickas Oper über Walter Benjamin.

Donald Trump: Das Recht bin ich

Donald Trump revolutioniert die Weltordnung. Eine konservative Kaderschmiede, die den Philosophen Leo Strauss verehrt, liefert ihm dafür die passenden Stichworte.

Union: Liebet eure Feinde?

Unionspolitiker betonen neuerdings wieder das Christliche. Darf man sie ernst nehmen? Mit Realpolitik war das Evangelium noch nie vereinbar.

© Neville Elder/Corbis via Getty Images

Camille Paglia: Die düstere, männliche Natur

Ein Buch der Feministin Camille Paglia erscheint nun im rechten Antaios-Verlag. Die Autorin ist empört. Doch einige ihrer Thesen werden in diesem Milieu gefeiert. Warum?

Neue Rechte: Germanische Thing-Zirkel

In der alten Bundesrepublik suchten rechte Zirkel vergeblich nach dem historischen Moment, die Konservativen zu gewinnen. Diesmal scheint es ihnen zu gelingen.

© The Print Collector/Getty Images

"Ankommen in der Republik": Weimarer Kulturkrieg

"Nicht Nietzsche hat den Faschismus gemacht, sondern der Faschismus ihn": Rolf Zimmermann beschreibt, wie Thomas Mann Nietzsche entgiftete und demokratisierte.

Uwe Tellkamp: Die große Depression

Ein demokratischer Einheitsgeist mit Einheitspresse und Einheitsgefühlen: Hat Uwe Tellkamp in seinem früheren Roman "Der Eisvogel" den Neuen Rechten Köder ausgelegt?

© Aristide Economopoulos-Pool/Getty Images

Papst Franziskus: Der Charismatiker und der heilige Zorn

Vor fünf Jahren wurde aus dem argentinischen Jesuit Jorge Mario Bergoglio Papst Franziskus. Die Gläubigen lieben ihn, seine Widersacher halten ihn für einen Populisten.