© ZEIT ONLINE

Alice Bota

Auslandskorrespondentin Büro Moskau, DIE ZEIT
© Sebastian Bolesch für DIE ZEIT

Wolodymyr Selenskyj: "Schlag hart und früh zu"

Niemand weiß genau, was der ukrainische Präsident plant, vielleicht nicht einmal er selbst. Doch viel Zeit hat er nicht, wenn er sich gegen Oligarchen durchsetzen will.

© Jaap Arriens/NurPhoto/Getty Images

Ukraine: Schluss mit lustig

Ein unerfahrener Komiker wird Präsident in Kiew. Das allein ist aber noch keine schlechte Nachricht.

© Sebastian Bolesch für DIE ZEIT

Ukraine: Wo die Hoffnung begraben ist

Eine neue Ukraine wollten Hunderttausende, die vor fünf Jahren protestierten. Reformen gelangen vor allem, wenn Aktivisten weiter Druck machten. Heute sind sie in Gefahr.

© FILIPPO MONTEFORTE/AFP/Getty Images

Emanzipation: Emanzipation ist keine Endstation

Das Streben nach Geschlechtergerechtigkeit darf keine Pause machen – auch wenn manchen das Tempo zu hoch ist. Eine Replik auf Thea Dorn

© Foto: Sebastian Bolesch für DIE ZEIT

Wolodymyr Selenskyj: Ein Clown als Präsident?

Die Ukrainer lieben ihn für eine Fernsehrolle, statt Wahlversprechen liefert er Witze. Nun könnte der Komiker Wolodymyr Selenskyj zum Staatsoberhaupt gewählt werden.

© Vasily Maximov/Getty Images

Nastja Rybka: Jägerin, nicht Beute

Die Weißrussin Nastja Rybka wurde als Geliebte eines Oligarchen berühmt. Sie behauptete, belastendes Material über Donald Trump zu haben. Jetzt sagt sie das nicht mehr.

© ZEIT-Grafik

Attentäter von Christchurch: Hier gibt es nichts zu sehen

Der Täter von Christchurch wollte, dass ihm möglichst viele Menschen beim Töten zuschauen. Ist sein Plan aufgegangen? Antworten aus Neuseeland, den USA und Europa

© Stephen Voss/Redux/laif

Felix Sater: "Wer mich fickt, den ficke ich"

Felix Sater sollte den Trump Tower in Moskau verwirklichen, nun ist er ein Zeuge gegen den US-Präsidenten. Eine Begegnung mit Donald Trumps ehemaligem Strippenzieher