Aloys Behler

  • Artikel

Schiffsbegrüßung: Die Fahne verehrt – und umgekehrt

Wer hätte sich nicht auch schon mal, unterwegs ganz fern der Heimat, beim Anblick eines Zipfels Schwarz-Rot-Gold plötzlich ganz kolossal geborgen gefühlt? So können wir denn Frau Elisabeth Korah-Go gut verstehen, die im Auftrag des Kapitäns M.

"Trimmi" treibt Scharen von Hobbysportlern in die Vereine: Sieben Jahre fit

Hand aufs infarktbedrohte Herz: Wer hätte sich nicht schon einmal mühsam das spöttische Lächeln verkniffen bei der Begegnung mit einem jener im Trainingszeug strampelnden Zeitgenossen, die uns vorzugsweise an Wochenenden die Trimm-Bewegung über den Spazierweg schickt? Und wer hätte dabei nicht zugleich das leise Klopfen des schlechten Gewissens verspürt: Angesichts der eigenen ungetrimmten traurigen Figur müßte man eigentlich ja selber.

Vorherige Seite