Andrea Böhm

Auslandskorrespondentin Büro Mittelost, DIE ZEIT
Liebäugelte unter dem Eindruck vieler Jacques-Costeau-Filme kurz mit dem Berufsziel Ozeanographin (oder einfach auf dem Wasser herumreisen), entschied sich dann doch für Journalismus. Landete im Frühjahr 1989 nach Studium und Journalistenschule als Lokalredakteurin bei der "taz". Genau der richtige Ort zur richtigen Zeit: Wenige Monate später fiel einige Meter entfernt die Mauer. War von 1992 bis 1997 und von 2000 bis 2005 als Korrespondentin und Reporterin in den USA. Seit 2006 im Politik-Ressort der ZEIT und viel in Sub-Sahara-Afrika unterwegs. Seit 2013 Nahost-Korrespondentin der ZEIT mit Sitz in Beirut und das mit dem anhaltenden Gefühl, eine Welt im Schleudergang zu erleben. Und beschreiben zu müssen. Ist immer noch gern auf dem Meer. Meistens im Kajak. Auch zu finden unter: https://boehmslogbuch.wordpress.com/
  • Artikel

Saudi-Arabien: Freie Fahrt für freie Frauen

In der islamischen Welt geraten die Geschlechterrollen ins Wanken. Gut für die weibliche Emanzipation. Doch wer führt den arabischen Mann aus der Sackgasse?

© ATTA KENARE/AFP/Getty Images

Omar al-Soma: Tore für den Diktator

Syriens Fußballstar Omar al-Soma unterstützte früher die Opposition. Nun will er bei der WM in Russland spielen, zur Freude des Machthabers Baschar al-Assad.

© Safin Hamed/AFP/Getty Images

Kurden-Referendum: "Die Fahne wird nie fallen"

Iraks Kurden wollen am 25. September über ihre Unabhängigkeit abstimmen. Damit riskieren sie den nächsten Konflikt im Nahen Osten.

© Fayez Nureldine/AFP/Getty Images

Saudi-Arabien: Fortschritt auf Saudisch

Frauen in Saudi-Arabien dürfen als Anwältin arbeiten und Firmen gründen. Geschlechterpolitisch klingt das nach einem großen Sprung. Das Land braucht die Frauen.

© dpa

Jemen: Krieg in Zeiten der Cholera

Am Anfang stand ein Volksaufstand gegen den Diktator. Heute ist der Jemen zum Schlachtfeld regionaler Mächte geworden, in dem die Menschen hungern und an Cholera sterben.

Captagon: Aufgeputscht an die Front

In Syrien boomt das Geschäft mit der Droge Captagon. Das Mittel ist bei Überdosierung lebensgefährlich. Doch sehr viel tödlicher ist das Geld, das damit verdient wird.

Syrienkrieg: Kommen sie jetzt davon?

Enttäuscht hat die UN-Juristin Carla Del Ponte die Ermittlung gegen Kriegsverbrecher in Syrien aufgegeben. Ihre Kollegen aber machen weiter.

© Dan Kitwood/Getty Images

Flüchtlinge: Es darf nie wieder passieren

Über das Mittelmeer kommen Zehntausende Migranten, Italien ist überfordert. Der Anspruch an die Politik lautet, das Problem zu lösen. Doch was ist seit 2015 geschehen?