© ZEIT ONLINE

Antonia Baum

Freie Autorin von ZEIT und ZEIT ONLINE
geboren 1984, studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Kulturwissenschaft. Zu ihren literarischen Werken zählen die Romane "Vollkommen leblos, bestenfalls tot" (2011) und "Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf, wo ich lernte, mich von Radkappen und Stoßstangen zu ernähren" (2015).
  • Artikel
© Kniel Synnatzschke/plainpicture

#menaretrash: Beziehungskrise bei Kaufland

"Du denkst, ich bin Abfall?", sagt er. "Jetzt nimm das nicht so persönlich. Ist doch mehr eine strukturelle Frage." Ein Paar streitet über das Hashtag #menaretrash.

Notaufnahme: Das Weinen der Manga-Frau

Funktionierende Köpfe denken an Gazpacho, Globuli, Steuererklärung. Dann knallt es irgendwo, und irgendein Körper ist nicht mehr intakt. Sonntags in der Notaufnahme

© John Lamparski/Getty Images

Madonna: Alles Gute zum Muttertag

Madonna wird 60, man hält es nicht aus. Ohne sie, die Übermutter, hätten sich Frauen manche Therapie- und Trainingsstunde erspart. Aber war es das nicht wert?

© Rob Bye/Unsplash

Funktionsdenken: Ich-Erfolge

Wenn Akademiker schlecht über Schwache reden, muss das kein Ausdruck von Boshaftigkeit sein. Hinter dem Bruch mit den Konventionen steht funktionsorientiertes Denken.

© Alessio Botticelli

Justin Bieber: Ganz viel Amore

Wie macht man sich schnell bei den Schwiegereltern beliebt? Als Helikopter-Schwiegersohn. Justin Bieber hat es vorgemacht. Schneller schafft es keiner zum Handanhalten.

Melania Trump: Melanialogie

Erst spricht ihr Hut, dann reden ihre Schuhe und plötzlich plaudert ihre Jacke: Weil Melania Trump selbst schweigt, entlädt sich an ihr eine groteske Interpretationswut.

© Alberto Pizzoli/AFP/Getty Images

Heidi Klum und Tom Kaulitz: Kinder, sagt Hallo zu Papa

Bringt Tom Kaulitz etwas kulturelles Kapital mit in die Familie Klum? Und wäre das nicht "geil"? So könnte jedenfalls seine Begegnung mit Heidis Kindern abgelaufen sein.