Georg Blume

Frankreich-Korrespondent, DIE ZEIT

Schwerpunkte

franzoesische Politik
Ich stamme aus Hannover (Jahrgang 63), war einmal Zimmermann, bevor ich als Suehnezeichen-Freiwilliger nach Frankreich ging. Dort fand ich zum Journalismus. Und bleibe bis heute Auslandskorrespondent.

Das treibt mich an

Aufklärung und Völkerverständigung – ohne sie gibt es kein Zusammenleben im Zeichen der heranmarschierenden Globalisierung!

Da komme ich her

Seit über 30 Jahren arbeite ich als Auslandskorrespondent mit Stationen in Paris, Tokio, Peking, Delhi – und heute wieder Paris. Davon 24 Jahre mit der ZEIT.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Ich war der einzige Journalist, der im März 2008 vor Ort aus Lhasa mehrere Tage unbehindert über den Aufstand der Tibeter und seine Niederschlagung berichten konnte.

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Fremden Menschen zuhören und sie verstehen lernen.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Mich um meine fünf Kinder kümmern.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

In Indien besuchte ich in einem kleinen Dorf einen Bauern, der am gleichen Tag seine verhungerte einjährige Tochter zu Grabe getragen hatte. Er führte mich an ihr Grab und erzählte mir sein Leben.

Diese Recherche hat etwas verändert

Meine Tibet-Berichte waren mal Vorlage für deutsch-chinesische Seminare über Pressefreiheit – weil auch die Chinesen in ihnen den Sinn der Pressefreiheit erkennen mussten.

  • Artikel

Meine wichtigsten Artikel

Schwellenland: Indiens sterbende Kinder

Indien ist ein reiches Schwellenland; seine Wirtschaft boomt. Doch immer noch verhungern dort Tausende Kinder - jeden Tag. Von Georg Blume

Weitere Artikel

© Michael Kappeler/dpa

Élysée-Vertrag: Auf gute Nachbarschaft

56 Jahre nach Abschluss des Élysée-Vertrags wollen Emmanuel Macron und Angela Merkel das deutsch-französische Abkommen erneuern. Reichen die Pläne an das Vorbild heran?

© Guillaume Quiniou

Gelbwesten: Die neue Marianne

Die Krankenschwester Ingrid Levavasseur ist das Gesicht der Gelbwesten in Frankreich. Als alleinerziehende Mutter kann sie das Leid der unteren Mittelschicht beschreiben.

© Veronique de Viguerie/Getty Images

Gelbwesten: Fast so wie Marianne

Die Gelbwesten tragen die gesellschaftlichen Konflikte Frankreichs auf der Straße aus. Der Präsident gerät in die Defensive.

© Planet Photos/ddp

Beyoncé und Jay-Z: Schönere Formen als Nike

Im Juni 2018 zeigen sich Beyoncé und Jay-Z in einem Musikclip, den sie im Louvre gedreht hatten. Wir haben Besucher und Personal ein halbes Jahr später dazu befragt

© André Held

Koloniale Raubkunst: Macrons Ethik des Sammelns

Mit seinem radikalen Vorhaben zur Rückerstattung afrikanischer Kunst wirbelt der französische Präsident die Welt der Museen durcheinander. Wie weit will er gehen?

© Hamilton

Carlos Ghosn: Gestürzt über die eigene Gier

Renault-Chef Carlos Ghosn soll sich viele Millionen Euro erschlichen haben. Und er ist nicht der einzige Fall: In der Autobranche regieren die Chefs wie Monarchen.