Helmut Böttiger

Freier Autor von ZEIT ONLINE
Helmut Böttiger, geboren 1956, ist Literaturkritiker und Buchautor. Er war verantwortlicher Literaturredakteur und Kulturkorrespondent der "Frankfurter Rundschau" sowie 2013 Sprecher der Jury des Deutschen Buchpreises. In seinen eigenen Büchern hat er sich insbesondere mit dem deutschen Fußball, Paul Celan und der deutschen Nachkriegsliteratur befasst. Sein Buch "Die Gruppe 47. Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb" wurde 2013 mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichnet. Helmut Böttiger ist außerdem Träger des Alfred-Kerr-Preises 2012.
  • Artikel
© Hulton Archive/Getty Images

"Gott der Barbaren": Hier flirrt der Lotus

Zwischen Orient und Okzident: Stephan Thomes Roman "Gott der Barbaren" spielt im China des 19. Jahrhunderts. Doch unsere Gegenwart scheint immer durch.

Buchtipps: Die besten Bücher für jedes Gepäck

Sommer, Ferien, Lesen! Aber was? Autorinnen und Autoren von ZEIT ONLINE empfehlen 53 Neuerscheinungen, Schmöker, Klassiker und Kinderliteratur.

© Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images

Literaturnobelpreis: Das Prestige ist verloren

Nach den Skandalen in der Akademie wird der Literaturnobelpreis in diesem Jahr ausfallen. Um das Ansehen des Preises wieder herzustellen, hilft nur ein radikaler Schnitt.

© AFP/Getty Images

"Die Chefin": Das inspirierende Feuer

Die berauschende Einsamkeit des Schaffens: Marie NDiayes raffinierter Roman erzählt die Geschichte einer Hausangestellten, die die Magie der Kochkunst entdeckt.

© Susanne Schleyer/Jung & Jung

Natascha Wodin: Dann spielt die Mutter Chopin

Natascha Wodin gewinnt den Leipziger Buchpreis. In ihrem Roman "Sie kam aus Mariupol" erzählt sie die katastrophalen Geschichtsbrüche des 20. Jahrhunderts en miniature.

© Gunter Glücklich

Sabine Gruber: Zwischen den Fronten

Ist ein Kriegsfotograf ein Held oder ein Voyeur? Sabine Gruber erkundet dieses Dilemma in ihrem Roman "Daldossi oder Das Leben des Augenblicks".

Bodo Kirchhoff: Der ideale Preisträger

Liebe, Italien und das Scheitern: Die Kombination war schon immer unschlagbar. Bodo Kirchhoff bekommt für seine süffige Novelle "Widerfahrnis" den deutschen Buchpreis.

© Suhrkamp Verlag

"Der Perser": Die dunklen Stellen des Genoms

Am Kaspischen Meer kommt die Literatur der Gegenwart nicht vorbei: Alexander Ilitschewskis großartiger Roman "Der Perser" erzählt von der wilden Geschichte des Kaukasus.

Nächste Seite