© Michael Heck

Jochen Bittner

Redakteur im Ressort Politik, DIE ZEIT
Wollte immer Journalist werden, studierte aber neben der freien Schreiberei – u. a. für die "Kieler Nachrichten", die "FAZ" und die "Welt" – erst einmal Jura und Philosophie. Nach einer Promotion über die IRA in Belfast kam er 2001 zur Politischen Redaktion der ZEIT. Von 2007 bis 2011 Europa-Korrespondent in Brüssel. Verantwortlich für die Meinungsseiten der Politik.

Das treibt mich an

Hinter die Wahrnehmung zu gelangen, zu dem, was man Wahrheit nennen könnte. Wissend, dass es sie nicht gibt. Aber den Anspruch braucht es.

Da komme ich her

Aus dem Lokaljournalismus. Da lernt man unmittelbar, was Texte anrichten können. Und bewirken.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Ich hoffe, dass mich keine Ereignisse prägen, sondern Haltungen und Überzeugungen. Woher man die gewinnt? Das moralische Gesetz in uns und der bestirnte Himmel über uns ...

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Die meiste Zeit widme ich Themen, die ich zu keiner Zeit vorhersehen kann.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Wasser. Wind. Schleswig-Holstein. Dorf. Garten. Holz.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit den Kabarettisten der "Anstalt". Tatsächlich bin ich, auch wenn's manche enttäuscht, nur Mitglied beim ADAC, dem Schulförderverein und der Freiwilligen Feuerwehr.

Diese Recherche hat etwas verändert

Sie hat womöglich den EU-Diskurs etwas belebt: http://www.amazon.de/So-nicht-Europa-großen-Fehler/dp/3423248335

Transparenzhinweis

Jochen Bittner ist Mitglied bei dem Schulförderverein seines alten Gymnasiums, der Freiwilligen Feuerwehr seines Wohnortes und dem ADAC ("plus"). Er ist nicht Mitglied des GMF der Atlantikbrücke oder anderer "transatlantischer" Organisationen.

Meine wichtigsten Artikel

USA: Prinzip Ofenrohr

Ein Geheim-Büro im Pentagon schrieb Horrormeldungen über das irakische Waffenarsenal zusammen. Sie landeten direkt beim Präsidenten. Die CIA steuerte politisch maßgeschneiderte Analysen bei. Zum ersten Mal berichten Zeugen

© Sean Gallup/Getty Images

EU: Ein Schlag auf die Birne

Heute tritt das EU-weite Glühbirnenverbot in Kraft. Aber wie kam es eigentlich in die Welt? Eine Geschichte über die Macht Brüsseler Bürokraten.

Weitere Artikel

© Thomas Trutschel/Photothek via Getty Images

Journalismus: Fahnen runter!

Journalisten sollten Diskussionen befördern, nicht politische Aktivisten sein. Der Haltungsjournalismus beschädigt die Glaubwürdigkeit der Berichterstatttung.

© Henning Christoph/ullstein

Nordirland: Zeit der Revolutionäre

An der Grenze zwischen Nordirland und Irland könnten nach dem Brexit Unruhe und Gewalt ausbrechen. Die halb vergessene Untergrundbewegung IRA ist hier immer noch aktiv.

© Andrea Artz für DIE ZEIT

Großbritannien: Warten, aber worauf?

Während die Abgeordneten in London über den Brexit streiten, bereiten sich die Menschen in Großbritannien vor: horten Lebensmittel oder erwarten das Ende des Königreichs.

© Sergey Ponomarev/The New York Times/laif

Afghanistan: Ist das die Kapitulation des Westens?

Die USA wollen in Afghanistan mit den Taliban ein Abkommen schließen. Was bedeutet das? Sechs Fragen und Antworten zum möglichen Ende des längsten Krieges unserer Zeit

© Olga Akmen/AFP/Getty Images

EU-Austritt: "Eine unglaubliche Verrücktheit"

Artikel 50 des EU-Vertrags soll den Brexit regeln. Ein einziges Missverständnis, sagt ein britischer Mitautor des Textes im Interview.