© Michael Heck

Jochen Bittner

Redakteur im Ressort Politik, DIE ZEIT
Wollte immer Journalist werden, studierte aber neben der freien Schreiberei – u. a. für die "Kieler Nachrichten", die "FAZ" und die "Welt" – erst einmal Jura und Philosophie. Nach einer Promotion über die IRA in Belfast kam er 2001 zur Politischen Redaktion der ZEIT. Von 2007 bis 2011 Europa-Korrespondent in Brüssel. Verantwortlich für die Meinungsseiten der Politik.

Das treibt mich an

Hinter die Wahrnehmung zu gelangen, zu dem, was man Wahrheit nennen könnte. Wissend, dass es sie nicht gibt. Aber den Anspruch braucht es.

Da komme ich her

Aus dem Lokaljournalismus. Da lernt man unmittelbar, was Texte anrichten können. Und bewirken.

Dieses Ereignis hat mich journalistisch geprägt

Ich hoffe, dass mich keine Ereignisse prägen, sondern Haltungen und Überzeugungen. Woher man die gewinnt? Das moralische Gesetz in uns und der bestirnte Himmel über uns ...

Diesem Thema widme ich die meiste Zeit

Die meiste Zeit widme ich Themen, die ich zu keiner Zeit vorhersehen kann.

Das mache ich jenseits von meiner Arbeit

Wasser. Wind. Schleswig-Holstein. Dorf. Garten. Holz.

Mit diesem Menschen hatte ich als Journalist einen unvergesslichen Moment

Mit den Kabarettisten der "Anstalt". Tatsächlich bin ich, auch wenn's manche enttäuscht, nur Mitglied beim ADAC, dem Schulförderverein und der Freiwilligen Feuerwehr.

Diese Recherche hat etwas verändert

Sie hat womöglich den EU-Diskurs etwas belebt: http://www.amazon.de/So-nicht-Europa-großen-Fehler/dp/3423248335

Transparenzhinweis

Jochen Bittner ist Mitglied bei dem Schulförderverein seines alten Gymnasiums, der Freiwilligen Feuerwehr seines Wohnortes und dem ADAC ("plus"). Er ist nicht Mitglied des GMF der Atlantikbrücke oder anderer "transatlantischer" Organisationen.

Meine wichtigsten Artikel

USA: Prinzip Ofenrohr

Ein Geheim-Büro im Pentagon schrieb Horrormeldungen über das irakische Waffenarsenal zusammen. Sie landeten direkt beim Präsidenten. Die CIA steuerte politisch maßgeschneiderte Analysen bei. Zum ersten Mal berichten Zeugen

EU: Ein Schlag auf die Birne

Heute tritt das EU-weite Glühbirnenverbot in Kraft. Aber wie kam es eigentlich in die Welt? Eine Geschichte über die Macht Brüsseler Bürokraten.

Weitere Artikel

© REUTERS/Hannah McKay

Brexit: Nicht zu stoppen?

Alle fürchten die Folgen eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU. Dabei gibt es eine Chance, das Brexit-Votum rückgängig zu machen.

© Caroline Scharff für ZEIT ONLINE

Brexit: "Die EU wird einfach die Uhr anhalten"

Je eher Theresa May geht, desto besser, sagt der britische Politiker Nick Clegg. Er hat eine Idee, wie Großbritannien in der Europäischen Union bleiben könnte.

© Mats Andersson/TT via AP/dpa

Schweden: Einfach nur wütend

Bald wird in Schweden gewählt, und das Land ist polarisiert wie nie zuvor – vor allem wegen der Zuwanderung. Die Rechtspopulisten könnten die Wahlen jetzt gewinnen.

© Michele Borzoni/TerraProject/contrasto
/laif

Kolonialismus: Nicht bloß Opfer der Geschichte

Der Kolonialismus sei schuld an der Flucht vieler Migranten nach Europa, schrieb Gero von Randow. Doch es gibt noch andere Gründe für Terror, Armut und Krieg. Eine Replik

Dienstpflicht: Unter Zwang fürs Vaterland?

Deutschland diskutiert über die Wiederauflage der Wehrpflicht. Ist ein Dienstjahr dringend nötig, um Risse in der Gesellschaft zu kitten, oder unfair und unökonomisch?

© Imke Lass für DIE ZEIT

Schäfer: Bald wird auch das Stroh knapp

Fehlende Subventionen, dann die Wölfe und jetzt die Hitze: Schäfer in Deutschland haben es schwer. Sie fordern jetzt eine Prämie pro Weidetier.