© Jakob Börner

Kai Biermann

Redakteur im Ressort Investigativ/Daten, ZEIT ONLINE
Studierter Psychologe, längst aber Journalist, Autor, Blogger und Redakteur im Team Investigativ/Daten bei ZEIT ONLINE. Beschäftigt sich vor allem mit Datenschutz und Überwachung und im Blog "neusprech.org" gemeinsam mit Martin Haase mit den Verschleierungstricks politischer Sprache. Erhielt 2011 für das Blog und für die Mitarbeit an der interaktiven Grafik "Verräterisches Handy" zwei Grimme Online Awards; 2016 zusammen mit einem Team von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT den Reporterpreis für eine Recherche zu den Tätern, die Flüchtlingsheime in Brand stecken. Autor mehrerer Sachbücher, schrieb zuletzt zusammen mit Thomas Wiegold über "Drohnen – Chancen und Gefahren einer neuen Technik".

Das treibt mich an

Mich interessiert Politik. Ich finde, sie ist die Fortsetzung der Kommunikation mit anderen Mitteln. Da Menschen mit Vorliebe kommunizieren, kann ich nicht verstehen, wie man sich nicht für Politik interessieren kann. Aufgrund meiner siebzehn Jahre Erfahrung als DDR-Bürger habe ich ein paar Probleme mit staatlicher Kontrolle und Überwachung. Davon gibt es heute leider eine ganze Menge, weswegen ich auch darüber schreibe.

Transparenzhinweis

Ich bin kein Mitglied einer politischen Partei oder Organisation. Ich besitze keine Aktien oder Anleihen.

Meine wichtigsten Artikel

© Benjamin Beytekin/action press
Serie: Gewalt gegen Flüchtlinge

Gewalt gegen Flüchtlinge: Es brennt in Deutschland

Mehr als 200 Mal haben Täter in diesem Jahr Flüchtlingsheime angegriffen. Gefasst wurde kaum jemand. Wie kann das sein? Eine Recherche von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT

Weitere Artikel

© Michael Gottschalk/Photothek via Getty Images/Getty Images

Frauenquote: Wie die Regierung die Frauen sitzen lässt

Große Worte, kleine Taten: Die Bundesregierung hat angekündigt, mehr Frauen in Führungspositionen zu befördern. Doch die Reformpläne lösen dieses Versprechen nicht ein.

© Fabrizio Bensch/Reuters

Hans-Georg Maaßen: Im Felde unbesiegt

Nicht er sei schuld an seinem Ende, findet Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen. Sondern die linke Meinungsdiktatur. Er strickt an einer gefährlichen Dolchstoßlegende.

© Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Bundespolizei: Der Männerladen

Das Gleichstellungsgesetz gilt seit 2001, doch in der Bundespolizei haben Frauen nichts zu sagen. Geht es nach Polizeichef Dieter Romann, soll das so bleiben.

© Bandar Aldandani/Getty Images

Saudi-Arabien: Guter Kunde

Es ist nicht so einfach, Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu stoppen, auch wenn Politiker hierzulande das fordern. Viele Lieferungen sind Teil internationaler Verträge.

© Jaap Arriens/NurPhoto via Getty Images

Cyberwar: Forschungsstelle für digitale Waffen

Die Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit ist weniger zivil, als Innen- und Verteidigungsministerium glauben machen wollen. Sie soll Cyberwaffen entwickeln.

© Andreas Prost für ZEIT ONLINE

Gleichberechtigung: Die Hans-Bremse

Die Bundesregierung hält Frauen systematisch von der Macht fern. Bis heute dominieren Männer die meisten Ministerien, obwohl ein Gesetz das seit 17 Jahren ändern soll.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Hans-Georg Maaßen: Ein Meister der Ablenkung

BfV-Chef Hans-Georg Maaßen fühlt sich oft missverstanden. Vielleicht liegt es daran, dass er im Streit um einzelne Wörter gern das große Bild aus dem Blick verliert.