© Jakob Börner

Kai Biermann

Redakteur im Ressort Investigativ/Daten, ZEIT ONLINE
Studierter Psychologe, längst aber Journalist, Autor, Blogger und Redakteur im Team Investigativ/Daten bei ZEIT ONLINE. Beschäftigt sich vor allem mit Datenschutz und Überwachung und im Blog "neusprech.org" gemeinsam mit Martin Haase mit den Verschleierungstricks politischer Sprache. Erhielt 2011 für das Blog und für die Mitarbeit an der interaktiven Grafik "Verräterisches Handy" zwei Grimme Online Awards; 2016 zusammen mit einem Team von ZEIT ONLINE und DIE ZEIT den Reporterpreis für eine Recherche zu den Tätern, die Flüchtlingsheime in Brand stecken. Autor mehrerer Sachbücher, schrieb zuletzt zusammen mit Thomas Wiegold über "Drohnen – Chancen und Gefahren einer neuen Technik".

Das treibt mich an

Mich interessiert Politik. Ich finde, sie ist die Fortsetzung der Kommunikation mit anderen Mitteln. Da Menschen mit Vorliebe kommunizieren, kann ich nicht verstehen, wie man sich nicht für Politik interessieren kann. Aufgrund meiner siebzehn Jahre Erfahrung als DDR-Bürger habe ich ein paar Probleme mit staatlicher Kontrolle und Überwachung. Davon gibt es heute leider eine ganze Menge, weswegen ich auch darüber schreibe.

Transparenzhinweis

Ich bin kein Mitglied einer politischen Partei oder Organisation. Ich besitze keine Aktien oder Anleihen.

© SWR/ZEIT ONLINE

Krankenhauspflege: Wo bleibt der Aufstand?

Frustration und Verzweiflung prägen den Alltag vieler Pflegender. Aus Überlastung tun sie nur noch das Nötigste für die Kranken. Doch einige finden unerwartet Verbündete.

© [M] ZEIT ONLINE

Pflege: "Keine Zeit für Menschlichkeit"

Die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus sind so problematisch, dass Pflegekräfte fürchten, mehr Leid zu verursachen als zu lindern. Wir dokumentieren, was sie berichten.

© Marcus Glahn für ZEIT ONLINE

SPD: Verdacht ohne harten Beleg

Die "Bild"-Zeitung berichtet über angebliche Mails des Juso-Chefs Kühnert an einen russischen Internet-Agitator. Damit spielt das Blatt Moskaus Propaganda in die Hände.

© Hannibal Hanschke/Reuters

Überwachung: Merkels fliegende Augen

Der BND bekommt Spionagesatelliten. Das Kanzleramt wünscht sich dieses Projekt "Georg", um von den USA unabhängiger zu werden. Das geplante Geld wird wohl nicht reichen.

Max Boettinger / Unsplash, Montage: ZEIT ONLINE

Streetnames: Streetscapes – Mozart, Marx and a Dictator

Street names reveal our past. Romans, the kaisers, socialists: All of them left behind traces of their presence. Hidden patterns in the 450,000 German street names.