© Jakob Börner

Matthias Breitinger

Redakteur im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Seit April 2010 bei ZEIT ONLINE, zuständig für das Ressort Mobilität auf ZEIT ONLINE. Davor zwischen 2001 und 2010 Redakteur bzw. verantwortlicher Ressortredakteur Wirtschaft bei netzeitung.de. Außerdem Veröffentlichungen in der Berliner Zeitung und Welt/Welt Kompakt, Hörfunkbeiträge für Deutsche Welle, SWR und Hundert,6. Ausbildung: Magisterstudium (Amerikanistik, Öffentliches Recht/Europarecht) in Heidelberg und Portland/Oregon, danach Aufbaustudium Journalistik/Volkswirtschaftslehre in Mainz.

Meine wichtigsten Artikel

Verkehrspolitik: Die Bahn gibt's ja auch noch

Union und SPD wollen die Bahn stärken – wie sie das bezahlen wollen, verschweigen sie vornehm. Beim Autoverkehr bleibt alles wie gehabt: Nur nicht die Konzerne ärgern.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Fernverkehr: 99 Prozent Deutsche Bahn

Mit zwei Fahrten pro Tag steigt Locomore im Dezember in den Fernverkehr ein. Am Monopol der Deutschen Bahn ändert das wenig. Warum gibt es so gut wie keinen Wettbewerb?

Weitere Artikel

© Arne Dedert/dpa

Rupert Stadler: Der Skandal ist ganz oben angekommen

Mit Audi-Chef Rupert Stadler sitzt jetzt der erste Vorstandsvorsitzende wegen des Abgasskandals in Haft. Sein Unternehmen gilt schon länger als Keimzelle des Betrugs.

© Arne Dedert/dpa

Stuttgart: "Die ganze Stadt ist auf das Auto ausgelegt"

Thijs Lucas hat einen Bürgerentscheid für besseren Radverkehr in Stuttgart initiiert. Trotz grünem OB passiert zu wenig, sagt er. Es geht aber nicht allein um Radwege.

© Monika Hanfland für ZEIT ONLINE

Miele: "Die Küche hat das Auto als Statussymbol abgelöst"

Markus Miele, Urenkel des Firmengründers, erklärt, welche Beziehung die Deutschen zu ihrer Waschmaschine haben. Und warum er in Gütersloh durchgehend schleudern lässt.

© Daniel Bockwoldt/dpa

Fahrverbote: So wird die Luft nicht besser

Fahrverbote wie in Hamburg sind bloßer Aktionismus, um die Luftqualität geht es den Stadtoberen nicht wirklich. Wirksamer wären völlig andere Maßnahmen.