© Jakob Börner

Matthias Breitinger

Redakteur im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Seit April 2010 bei ZEIT ONLINE, dort zuständig für das Ressort Mobilität. Davor Redakteur bzw. verantwortlicher Ressortredakteur Wirtschaft bei netzeitung.de. Außerdem Veröffentlichungen in der "Berliner Zeitung" und "Welt"/"Welt Kompakt", Hörfunkbeiträge für Deutsche Welle, SWR, Hundert,6 und Radio Regenbogen. Ausbildung: Magisterstudium (Amerikanistik, Öffentliches Recht/Europarecht) in Heidelberg und Portland/Oregon, danach Aufbaustudium Journalistik/Volkswirtschaftslehre in Mainz.

Meine wichtigsten Artikel

Verkehrspolitik: Die Bahn gibt's ja auch noch

Union und SPD wollen die Bahn stärken – wie sie das bezahlen wollen, verschweigen sie vornehm. Beim Autoverkehr bleibt alles wie gehabt: Nur nicht die Konzerne ärgern.

© Jens Schlueter/Getty Images

Deutsche Bahn: "Die Bahn ist ein Sanierungsfall"

Die Bahn verdient nicht genug, um ihre bestellten Züge zu bezahlen – für einen Ausbau fehlt erst recht das Geld. Der Experte Christian Böttger erklärt die Gründe.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Fernverkehr: 99 Prozent Deutsche Bahn

Mit zwei Fahrten pro Tag steigt Locomore im Dezember in den Fernverkehr ein. Am Monopol der Deutschen Bahn ändert das wenig. Warum gibt es so gut wie keinen Wettbewerb?

Weitere Artikel

© Michael Kappeler/dpa

Abgasskandal: Mit Appellen kommt man ihnen nicht bei

Die Autoindustrie lehnt jede Lösung ab. Sie glaubt, dass die Dieselkrise ihr nicht schaden könne. Das darf die Regierung nicht länger hinnehmen.

© Zach Gibson/Getty Images

US-Kongresswahlen: Was bedeuten diese Wahlen für die USA?

Bei den Midterms können sowohl die Demokraten als auch die Republikaner Erfolge verbuchen. Was folgt daraus? Die wichtigsten Erkenntnisse zu den US-Zwischenwahlen

© Jan Woitas/dpa

Automobilbranche: Unter Strom

Die Autoindustrie ist für Deutschland wichtig – aber nicht so groß, wie ihre Lobbyisten oft behaupten. Und sie ist bei E-Autos besser aufgestellt, als viele glauben.

© Paul Zinken/dpa

Dieselfahrverbot: Miese Luft, lahme Politiker

Erneut mussten Richter entscheiden, weil Politiker sich nicht trauen, den Autoverkehr zu begrenzen. Doch Fahrverbote machen keine Verkehrswende.