© ZEIT ONLINE

Patrick Beuth

Ehemaliger Redakteur im Ressort Digital, ZEIT ONLINE
Studium an der Deutschen Sporthochschule Köln, Freier Mitarbeiter beim "Kölner Stadt-Anzeiger", Volontariat bei der "Frankfurter Rundschau" ("FR"), anschließend zwei Jahre Redakteur bei der "FR", von 2011 bis 2017 Redakteur bei ZEIT ONLINE, seit 2018 Redakteur bei "Spiegel Online" im Ressort Netzwelt.

Vorratsdaten: Telefonanbieter speichern weiter

Viele Mobilfunkanbieter speichern mehr und länger Daten als bisher bekannt. Bürgerrechtler sind empört. Doch was die Unternehmen speichern dürfen, ist Auslegungssache.

Wikileaks: Assange weist jede Schuld von sich

Wikileaks-Gründer Assange sieht sich nicht verantwortlich für die Veröffentlichung aller Botschaftsdepeschen. Schuld seien der "Guardian" und "eine Person in Berlin".

Datenschutz: Facebook wird mehr wie Google+

Wie Facebook zugibt, sind Privatsphäre-Einstellungen "nicht leicht zu finden". Künftig zeigen alle Elemente, wer sie sehen kann. Dafür will man mehr Ortsdaten sammeln.

Algorithmen: Die Polizei als Hellseher

In Kalifornien berechnet die Polizei voraus, wo Verbrechen geschehen werden und wartet dort auf Kriminelle. In Deutschland wäre das verfassungsrechtlich bedenklich.

Leserdebatte: Hüllenlos ins Netz

Beim Surfen bangen wir um private Daten, in der Sauna zeigen wir alles – Jeff Jarvis nennt dies das "Deutsche Paradox". Haben Sie Angst vor dem virtuellen Striptease?