Thomas Beschorner

Wirtschaftsethiker, Autor und Gastautor für ZEIT ONLINE und DIE ZEIT
Thomas Beschorner ist Professor für Wirtschaftsethik und Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen in der Schweiz.
  • Artikel
© Sean Gallup/Getty Images

Künstliche Intelligenz: Lernt, die Maschinen zu lieben!

Statt zu fürchten, dass neue Technologien die Menschheit zerstören, sollten wir froh sein, dass es künstliche Intelligenz gibt. Vielfach wird sie die Welt besser machen!

© Markus Schreiber/dpa

Volkswagen: Der Wahnsinn hat Methode

VW zahlt erstmals wegen der Abgasmanipulation in Deutschland ein Bußgeld. Das aber löst die Probleme unseres Wirtschaftssystems nicht, in dem Skandale die Regel sind.

© Christian Charisius/dpa

Öffentlich-rechtliche Medien: Bastion der Demokratie

Öffentlich-rechtliche Medien werden hart attackiert, in der Schweiz wollen manche jetzt das Pendant zur GEZ abschaffen. Damit würden sie sich selbst schaden.

Ökonomie: Die Beziehungskrise

Ökonomen lieben den Markt, betonen vier Wirtschaftsweise, weil der fünfte mit der Industriepolitik fremdgegangen ist.

Roboter: Dingsbums – Sex mit der Maschine

Moderne Sexroboter werden echten Menschen immer ähnlicher. Wie wir sie behandeln, prägt auch unseren Umgang untereinander. Das wirft ungelöste ethische Fragen auf.

© Hulton Archive/Getty Images

Ökonomie: Wir müssen über Gerechtigkeit diskutieren

Ökonomen neigen dazu, sich ganz auf ihre Analysen zu verlassen. Doch damit kennen sie nur die halbe Wahrheit. Zum Beispiel in der Frage der sozialen Gerechtigkeit.