© Michael Heck

Johannes Dudziak

  • Artikel
© Friedemann Vogel/Shutterstock

Fußballjahr 2018: Menschen, die um Fassung ringen

Das Fußballjahr 2018 war keines wie so viele andere. Nicht nur wegen der besonderen WM. ZEIT-Autoren erinnern sich an unerhörte Momente auf dem Platz und auch daneben.

© Alex Gottschalk/Fox-Images/ddp

Mesut Özil und Ilkay Gündoğan: Nur Verlierer

Im Mai ließ sich Ilkay Gündoğan mit dem türkischen Präsidenten fotografieren. Auch Ilker Gündoğan verfolgte die Debatte um seinen Bruder – und ist vom DFB enttäuscht.

© Daniel Stier

Offenbach: Stadt der Träumer

In den Metropolen wird das Leben immer teurer. Einwanderer, Künstlerinnen, Studenten suchen ihre Freiräume woanders, etwa in Offenbach, das neben Frankfurt am Main liegt.

© Ute Mahler und Werner Mahler

Kleinstadt: Gehen oder bleiben?

Die Ostkreuz-Gründer Ute und Werner Mahler sind drei Jahre lang in deutsche Kleinstädte gereist. Im Gespräch erklären sie, warum so viele Menschen ihre Heimat verlassen.

© privat

Einwurf: "Dein Körper sagt dir, wann du werfen musst"

Der Däne Thomas Gronnemark ist der einzige Einwurftrainer im Profifußball. Er erklärt, wie man den Ball gut und möglichst gefährlich ins Feld wirft.

© Flavio Lo Scalzo/action press

Cristiano Ronaldo: Endlich, ein Tor für Turin

Die ersten Tore von Cristiano Ronaldo lösen in Turin kollektive Erleichterung aus. Das Geschäft um den Superstar floriert schon längst. Doch nicht alle sind glücklich.