Manuel Daubenberger

Manuel Daubenberger hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Sinologie studiert. Seine Magisterarbeit schrieb er in Quito, Ecuador über die linkspopulistischen Regierungen Lateinamerikas. Nach dem Studium volontierte er beim Norddeutschen Rundfunk. Seit 2014 arbeitet er als freier Reporter unter anderem für die ARD Sendungen Panorama und extra 3 sowie für Die Zeit. Gemeinsam mit Co-Autoren wurde er unter anderem mit dem Helmut Schmidt Journalistenpreis, dem Georg von Holtzbrinck Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.
  • Artikel
© Norman Hoppenheit

Warburg-Bank: Die Opferrolle ist unglaubwürdig

Die Warburg-Bank macht die Deutsche Bank für Cum-Ex-Geschäfte verantwortlich und verklagt sie. Vieles deutet darauf hin, dass das ein Ablenkungsmanöver ist.

© Daniel Stolle für DIE ZEIT

Cum-Ex: Der Treuhänder

Ulrich Mix verwaltet das Vermögen Tausender Karstadt-Rentner – und soll an Cum-Ex-Geschäften verdient haben. Jetzt wird gegen ihn ermittelt, unter anderem wegen Untreue.

Cum-Ex: Die infizierte Bank

Cum-Ex-Skandal, Teil 2: Wo der Griff in Europas Steuerkassen begann, der die Bürger viele Milliarden Euro gekostet hat. Und wie einige Banker damit groß Karriere machten.

© Stephanie F. Scholz für DIE ZEIT

Cum-Ex: Der Coup des Jahrhunderts

Ganz Europa wurde von Steuerräubern geplündert. Auch weil Deutschland die Partnerländer erst viel zu spät warnte, entstand ein Schaden von mindestens 55 Milliarden Euro.