© Lea Hepp

Matthias Daum

Büroleiter im Ressort Schweiz-Seiten, DIE ZEIT

Schwerpunkte

Schweiz Migration Europa
Matthias Daum (*1979), studierte Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte in Zürich. Seit 1999 journalistisch tätig für "Zürichsee-Zeitung", "Neue Zürcher Zeitung", "NZZ am Sonntag", "NZZ Folio". Derzeit leitet er das Schweizer Büro der ZEIT. Er ist Co-Autor der Bücher "Daheim – Eine Reise durch die Agglomeration" (NZZ Libro, 2013) und "Wer regiert die Schweiz" (Hier+Jetzt, 2014).

Meine wichtigsten Artikel

Schweiz: Es müffelt!

Die Schweiz sieht sich gerne ihrer Zeit voraus. Aber in den letzten Jahren legte sich ein neuer Denkmief übers Land. Sollen die Hurrapatrioten Oberwasser bekommen?

Zürcher Agglomeration: Die Zufriedenen

Ginge es nach Planern, Politikern und Architekten, dürfte es die Familie Sulser in der Zürcher Agglomeration gar nicht geben. Doch so wie sie wollen viele Schweizer leben

Weitere Artikel

© Anne Gabriel-Jürgens/13 Photo

Umweltschutz: Heimatmüde?

Bürgerliche wollen den Landschaftsschutz lockern. Und verhindern damit eine Diskussion über die Frage: Wie soll die Schweiz von morgen aussehen?

© Lea Dohle
Serie: Servus Grüezi Hallo

Politikpodcast: Asyl-Hysterie in den Alpen

Wir fragen uns, warum Asylpolitik in Österreich und Deutschland so viele verrückt macht – in der Schweiz aber nicht. Zweites Thema: Welches Bier trinken wir und wie viel?

© Tim Boyle/Getty Images

Mode-Discounter: Ohne H&M stirbt die Stadt

Früher hieß es, Mode-Discounter zerstörten die lebendige Innenstadt. Heute geht es darum, dass sie nicht auch noch verschwinden, wie das Beispiel Schweiz zeigt.

© Lea Dohle
Serie: Servus Grüezi Hallo

Politikpodcast: Der schräge Merkel-Kult

Wir diskutieren, warum die deutsche Kanzlerin in Österreich und der Schweiz so polarisiert. Außerdem im transalpinen Podcast: Sollen Journalisten politisch aktiv sein?

©Gabriel Bouys/Getty Images
Serie: WM-Teams

Schweden – Schweiz: Das große, gebrochene Versprechen

Unser WM-Pate ist enttäuscht. Nach dem WM-Aus seiner Schweizer fragt er sich: Wo war der Esprit, dieser Furor, der die Mannschaft im Match gegen Serbien zum Sieg führte?