Robin Detje

Freier Autor
Geboren 1964 in Lübeck, ist ausgebildeter Schauspieler und war lange Kritiker, u. a. für DIE ZEIT, die "Süddeutsche Zeitung" und die "Berliner Zeitung". Er schrieb das Buch "Castorf – Provokation aus Prinzip" (Berlin, 2002). Er ist Teil der Berliner Künstlergruppe bösediva und arbeitet als Literaturübersetzer. 2014 wurde er mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.
© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Facebook: Asoziales Netzwerk

Hilfe! Facebook befiehlt mir zu lügen und fragt, ob ich dubiosen, rechten Gruppen beitreten will. Wo soll das alles enden?

© Dan Kitwood/Getty Images

Brexit: Wollt ihr ewig fühlen?

Die Raserei des Unpolitischen gebiert Ungeheuer. Und Boris Johnson ist genauso alt wie ich. Vermischte Beobachtungen aus einem Europa am Rande des Nervenzusammenbruchs

Plagiat: Der große Texraub

Dem Schriftsteller Tex Rubinowitz wird vorgeworfen, von Wikipedia abgeschrieben zu haben. Es ist die Angst vor Copy & Paste als Krankheit unserer Zeit.

Gender-Debatte: Anschwellender Ekelfaktor

Professx Lann Hornscheidt hat eine Gender-Debatte entfacht. Wie der antifeministische Untergrund sich nun radikalisiert und was Ulfharaldjanmatthias damit zu tun haben.

kanzlersänger: Wer ist dieser Mann?

Fast hätte Elmar Brandt in diesem Jahr mehr CDs mit seinem "Steuersong" verkauft als Walter Riester Rentenversicherungen. Ist der Kanzler-Imitator ein Krisengewinnler, ein Clown oder doch ein Künstler? Er selbst sagt: "Ich bin ein ganz normaler Bürger dieses Landes"

Leistungssport, Hochgebirge

Kunst kommt nicht immer von künstlich: Ein Rückblick auf das 27. Berliner Theatertreffen