Ulrike Draesner

Schriftstellerin
Linkshändig, schüchtern, neugierig. Kindheit unterm Tisch: beobachten! War blond, galt dennoch als intelligent. Lebt seit 1996 in Berlin, erzieht ein Kind, schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte, Essays. Liebt Naturwissenschaften, führt Hund aus, damit sie sich bewegt. Liebt: Menschenkunde. Betreibt www.draesner.de, www.der-siebte-sprung.de.
  • Artikel
© dpa

Heinrich Boell : Ach, du deutscher Bohnentopf!

Heinrich Bölls 100. Geburstag feiern? Natürlich. Aber muss deshalb gleich wieder gejammert werden, dass Schriftsteller heute nicht mehr engagiert sind? So ein Unsinn.

Europa : Das finnische Geheimnis

Das Beharren auf Eigenheit muss nicht zwangsläufig zu einer politischen Abspaltung führen. In Finnland kann man sehen, wie Europa funktionieren könnte.

© Justin Tallis/AFP/Getty Images

Großbritannien: Britisches Theater, dritter Akt

Die vorgezogenen Parlamentswahlen waren eigentlich eine gute Idee von Theresa May. Das Ergebnis zeigt aber, dass viele Briten den Brexit immer noch verarbeiten müssen.

© Photobac/shutterstock.com

Autofahren : Halb taub? Ich sehe noch gut!

Immer mehr alte Menschen sitzen am Steuer. Ob sie ihr Auto und den Verkehr noch beherrschen, fragt niemand. Übernehmen wir endlich die Verantwortung.

© Phil Noble/Reuters

Brexit: Gegen den Brexit hilft nur Aufklärung

Was die volksverdummende Brexit-Rhetorik angerichtet hat, macht viele Briten fassungslos. Der Mörder von Jo Cox mag psychisch gestört sein, seine Tat bleibt politisch.

© Leon Neal/Getty Images

William Shakespeare : Da schwappt der Zellcode

Klassikerverehrung kann man belächeln. Oder sich beim Übersetzen freuen, dass William Shakespeare, der vor 400 Jahren starb, vom Klonen und von Speichermedien schrieb.