© Studio Line

Alexandra Endres

Redakteurin im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Journalistin und Volkswirtin. Ihren ersten Kulturschock erlebte sie, als sie zum Studium aus einem baden-württembergischen 500-Seelen-Dorf nach Köln zog. Weitere folgten auf diversen Reisen nach Lateinamerika – manchmal auch erst nach der Rückkehr. Mag Grenzgänge zwischen Stadt und der (unterschätzten) Provinz, von Deutschland ins Ausland, und schreibt am liebsten über inspirierende Menschen, die ihr unterwegs begegnen, zuletzt im Buch "Wer singt, erzählt – wer tanzt, überlebt. Eine Reise durch Kolumbien". Schätzt Journalismus, der den Dingen auf den Grund geht. Lebt in Hamburg.

Da komme ich her

Vom Land. Danach in Köln den rheinischen Katholizismus kennengelernt und liberale Volkswirtschaftslehre in Kombination mit Realpolitik studiert, die Skepsis gegenüber beidem aber behalten. In Argentinien 2001 den Zusammenbruch eines Landes erlebt und in Mexiko 2004 den Wissenstransfer in der Automobilindustrie erforscht. Seit 2006 bei ZEIT ONLINE, zuvor Redakteurin bei FAZ.net und wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftsgeographischen Institut der Uni Köln.

Meine wichtigsten Artikel

© Alexandra Endres

Mexiko: Am Ende finden sie ein Grab

Mexiko ist das Land der Verschwundenen: Von 37.000 Menschen fehlt jede Spur. Weil die Polizei nicht ermittelt, suchen Verwandte mit Schaufel und Machete selbst.

© Alexandra Endres

Berufe im Wandel: Mein Vater, der Holzfäller

Otto Endres hat sein Leben lang Bäume geschlagen – nun ist er in Rente. Unsere Redakteurin Alexandra Endres hat ihren Vater noch einmal in den Wald begleitet.

© Jordi Ruiz Cirera/Bloomberg/Getty Images

Migration: Ganz Mexiko ist eine Mauer

Wer aus Mittelamerika in die USA flieht, muss durch Mexiko. Aber das Land versucht, die Menschen zu stoppen – lang bevor sie die Grenze im Norden erreichen.

Weitere Artikel

© Omar Marques/SOPA Images/LightRocket/Getty Images

UN-Klimagipfel: Der Klimaschutz braucht das Drama

Kritiker zweifeln am Sinn von Klimagipfeln, auch in Katowice waren die Verhandlungen zäh. Doch es geht voran. Und aufgeben ist keine Option.

© Clare Baldwin/Reuters

UN-Klimagipfel: "Wir müssen kämpfen"

Auf Klimagipfeln feilschen die Delegationen um Worte. Was bringt das dem Klimaschutz? Niemand weiß das besser als Saleemul Huq, der seit 24 Jahren auf jedem Gipfel war.

© Janek Skarzynski/AFP/Getty Images

UN-Klimagipfel: Ein Dokument, 185 Streitfragen

Der Klimagipfel in Katowice geht in die Verlängerung. Über allem schwebt eine Frage: Wie erfolgreich kann ein Gipfel sein, wenn Zusammenarbeit gerade nicht in Mode ist?

© Grzegorz Celejewski/Agencja Gazeta/Reuters

UN-Klimakonferenz: Die Welt brennt, der Gipfel streitet

Alle auf dem Klimagipfel wissen, was die Forschung sagt: Der Klimaschutz verlangt mehr Ehrgeiz. Doch bisher gibt es keinen Aufbruch. Dafür kehren alte Konflikte zurück.

© Wolfgang Kaehler/LightRocket/Getty Images

UN-Klimakonferenz: Es geht um die Art, wie wir leben

In Katowice werden knifflige Details verhandelt. Eigentlich aber geht es um mehr: Die Weltwirtschaft muss sich verändern – selbst wenn der Wandel Existenzen bedroht.