© Studio Line

Alexandra Endres

Redakteurin im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Journalistin und Volkswirtin. Ihren ersten Kulturschock erlebte sie, als sie zum Studium aus einem baden-württembergischen 500-Seelen-Dorf nach Köln zog. Weitere folgten auf diversen Reisen nach Lateinamerika – manchmal auch erst nach der Rückkehr. Mag Grenzgänge zwischen Stadt und der (unterschätzten) Provinz, von Deutschland ins Ausland, und schreibt am liebsten über inspirierende Menschen, die ihr unterwegs begegnen, zuletzt im Buch "Wer singt, erzählt – wer tanzt, überlebt. Eine Reise durch Kolumbien". Schätzt Journalismus, der den Dingen auf den Grund geht. Lebt in Hamburg.

Da komme ich her

Vom Land. Danach in Köln den rheinischen Katholizismus kennengelernt und liberale Volkswirtschaftslehre in Kombination mit Realpolitik studiert, die Skepsis gegenüber beidem aber behalten. In Argentinien 2001 den Zusammenbruch eines Landes erlebt und in Mexiko 2004 den Wissenstransfer in der Automobilindustrie erforscht. Seit 2006 bei ZEIT ONLINE, zuvor Redakteurin bei FAZ.net und wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftsgeographischen Institut der Uni Köln.

Start-up Share: Kann Konsum die Welt retten?

Das Start-up Share hat nur ein Ziel: Geld zu verdienen für gute Zwecke – und so die Welt zu verändern. Ein großes Versprechen. Kritiker sagen, der Nutzen sei begrenzt.

© Sean Gallup/Getty Images

Bedürftigkeit: Wer geht zur Tafel?

Insgesamt 934 Tafeln versorgen etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland. Warum gibt es heute so viele dieser Einrichtungen und warum wächst die Zahl der Bedürftigen?

© RealFiction

"Playing God": Wie viel ist ein Menschenleben wert?

Der Dokumentarfilm "Playing God" porträtiert den Anwalt Kenneth Feinberg. Sein Job ist es, nach Unglücken und Katastrophen zu berechnen, wie viel Geld die Opfer bekommen.

© Spencer Platt/Getty Images

Aktienmärkte: Der Wirtschaft geht's zu gut für die Börse

Crash, Ausverkauf, Absturz: Die Kursverluste an den Aktienmärkten machen Anleger weltweit nervös. Drei Gründe, warum wir uns (noch) nicht sorgen müssen.

© Kai Pfaffenbach/Reuters

Klimapolitik: "Für Klimaschutz reicht das nicht"

Vage, mutlos, unkonkret – die Klimaforscherin Brigitte Knopf kritisiert die Einigung von Union und SPD zur Klimapolitik: "Ich hätte mir ein starkes Signal gewünscht."

© Getty Images

Klimaschutz: Big Oil vor Gericht

Weil die Politik den Klimawandel nicht aufhält, ziehen Klimaschützer vor Gericht. Weltweit verklagen sie Öl- und Kohlekonzerne auf Schadenersatz. Haben sie eine Chance?

© Darrin Zammit Lupi/Reuters

Sambia: Wer profitiert vom Kampf gegen den Hunger?

Das Entwicklungsministerium hilft Bauern in Sambia, Milch, Erdnüsse und Soja zu vermarkten – so will man Hunger bekämpfen. Kritiker sagen: Die Ärmsten haben nichts davon.

© Spencer Platt/Getty Images

Ungleichheit: Wer reich ist, macht Politik

Weltweit wächst die Ungleichheit, warnt Oxfam. Die Zahlen der Hilfsorganisation mögen nicht so exakt sein, wie sie scheinen. Aber sie beschreiben ein ernsthaftes Problem.