© Studio Line

Alexandra Endres

Redakteurin im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, ZEIT ONLINE
Journalistin und Volkswirtin. Ihren ersten Kulturschock erlebte sie, als sie zum Studium aus einem baden-württembergischen 500-Seelen-Dorf nach Köln zog. Weitere folgten auf diversen Reisen nach Lateinamerika – manchmal auch erst nach der Rückkehr. Mag Grenzgänge zwischen Stadt und der (unterschätzten) Provinz, von Deutschland ins Ausland, und schreibt am liebsten über inspirierende Menschen, die ihr unterwegs begegnen, zuletzt im Buch "Wer singt, erzählt – wer tanzt, überlebt. Eine Reise durch Kolumbien". Schätzt Journalismus, der den Dingen auf den Grund geht. Lebt in Hamburg.

Da komme ich her

Vom Land. Danach in Köln den rheinischen Katholizismus kennengelernt und liberale Volkswirtschaftslehre in Kombination mit Realpolitik studiert, die Skepsis gegenüber beidem aber behalten. In Argentinien 2001 den Zusammenbruch eines Landes erlebt und in Mexiko 2004 den Wissenstransfer in der Automobilindustrie erforscht. Seit 2006 bei ZEIT ONLINE, zuvor Redakteurin bei FAZ.net und wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftsgeographischen Institut der Uni Köln.

Teuerung: Sturm im Milchglas

Weil die Preise weltweit steigen, werden Milch und Käse auch in Deutschland teurer. Die Molkereien können vom Anstieg profitieren.

Zertifikate: Wetten für Finanz-Kenner

Zertifikate sind oft schwer zu verstehen - und dennoch immer beliebter bei den Anlegern. Eine neue Studie soll nun mehr Klarheit für Sparer schaffen

Wohnungsbau: Gut für die Stadt

Bringt der kommunale Wohnungsbau den Städten mehr oder können private Betriebe das ebenso gut? Und wie misst man Gemeinwohl? Ein Diskussionsreport.

Investmentclubs: Von den Banken verlassen

Die Idee klingt verlockend: Anleger tun sich zusammen, um basisdemokratisch zu investieren. Doch die Banken verweigern sich. Ein Institut wittert darin nun seine Chance.

Verkehr: Unpünktlich und kompliziert

Japan hat die besten Bahnen weltweit, sagt eine Studie. Die Deutsche Bahn hingegen ist nur Mittelmaß: Ihr Service ist zu schlecht. An ihr allein liegt das aber nicht.

Chrysler: "Die Probleme bleiben"

Cerberus kann es schaffen, Chrysler wieder auf Vordermann zu bringen, sagt der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Aber für die Beschäftigten wird es hart. Ein Interview

Börse: Der Gute wird bestraft

Moral interessiert die Börse nicht: Seit dem Jahr 2000 verlieren Aktien von Firmen, die Arbeitsplätze schaffen, an Wert. Kann der junge Aufschwung das ändern?

Argentinien-Anleihen: Hilfe aus den USA

Vor fünf Jahren ging Argentinien Pleite. Es war der größte Staatsbankrott der Geschichte. Manche Gläubiger warten immer noch auf ihr Geld. Jetzt gibt es neue Hoffnung.

West LB: Vorstand unter Druck

Immer lauter wird in der West-LB-Affäre um millionenschwere Fehlspekulationen und mögliche Regelverstöße durch Aktienhändler die Frage nach der Verantwortung der Chefs

Nächste Seite