Michael Ebmeyer

Schriftsteller
geboren 1973, hat Romane wie "Plüsch" (2002), "Achter Achter" (2005), "Der Neuling" (2009) und "Landungen" (2010) geschrieben. Aber auch zum Beispiel die "Gebrauchsanweisung für Katalonien" (2007), das Drehbuch zum Kino-Spielfilm "Ausgerechnet Sibirien" (2012) oder das sportliche Essaybüchlein "Das Spiel mit Schwarz-Rot-Gold: Über Fußball und Flaggenfieber" (2014). Er ist Co-Autor von Heiko Maas' "Aufstehen statt wegducken. Eine Strategie gegen Rechts" (2017). Außerdem übersetzt er aus einigen Sprachen und hat mit der Gruppe Fön zwei CDs veröffentlicht.
  • Artikel
© TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Spanien: Katalanische Hirngespinste

Mit dem Regierungswechsel bestünde die Chance auf Entspannung im spanisch-katalanischen Konflikt. Aber leider drehen wesentliche Teile der Unabhängigkeitsbewegung durch.

© Marrti Kainulainen/AFP/Getty Images

Carles Puigdemont: Unser neuer Lieblingskatalane

Deutschlands Öffentlichkeit hat Carles Puigdemont ins Herz geschlossen. Seine Geschichte ist aber keine vom Freiheitskampf, sondern eine politisch-menschelnde Anekdote.

© Getty Images

Katalonien: Wie man ein politisches Vakuum nutzt

Während Rajoy katalanische Musiker verhaften lässt, verfasst die Schnulzenkönigin Marta Sánchez eine neue spanische Hymne. Nationalsymbole sind jetzt Grundschulstoff.

© Jon Nazca/Reuters

Katalonien: Der katalanische Masochismus

Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien will unbedingt leiden. Und zur Not sorgt sie eben selbst dafür, dass die eigene Demontage vorangetrieben wird.

© Jose Jordan/AFP/Getty Images

Krise in Katalonien: Die Monster sind wach

Spaniens Ministerpräsident Rajoy hat Kataloniens Krise selbst ausgelöst. Vor mehr als sieben Jahren. Die aktuellen Vorgänge erinnern schmerzhaft an die Franco-Diktatur.

© Patrik Stollarz/AFP

Gesellschaft: Die linke Leerstelle

Seit G20 in Hamburg ist "die Linke" in Verruf geraten, und im konservativen Lager kehren selbstherrliche Zeiten zurück. Es ist eine trübe Debatte.